Energieexperte: Kohleausstieg gefährdet Stromversorgung nicht

Die Stromversorgung Deutschlands ist nach Einschätzung der Denkfabrik Agora Energiewende auch bei einem schnellen Einstieg in den Kohleausstieg gesichert. „Wir könnten ohne Probleme für die Versorgungssicherheit rund acht Gigawatt an …

Die Stromversorgung Deutschlands ist nach Einschätzung der Denkfabrik Agora Energiewende auch bei einem schnellen Einstieg in den Kohleausstieg gesichert. „Wir könnten ohne Probleme für die Versorgungssicherheit rund acht Gigawatt an alten Braunkohlekraftwerken sofort stilllegen“, sagte Agora-Chef Patrick Graichen der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Das würde zwar nicht reichen, um das Klimaziel 2020 von minus 40 Prozent Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 noch zu erreichen.

„Aber immerhin würden man bei etwa 37 Prozent landen“, sagte Graichen. „In den letzten 365 Tagen hat Deutschland unterm Strich gerade mal an vier Tagen Strom importiert“, sagte Graichen. Viele ältere Braunkohle-Kraftwerke seien längst abgeschrieben und am Ende ihrer Lebensdauer angekommen. „Diese Kraftwerke sind einerseits sehr schmutzig und unflexibel, gleichzeitig aber für die Betreiber Gelddruckmaschinen“, sagte Graichen. (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion