Viele gute Gründe, warum Karotten in ihrem Gemüsegarten wachsen sollten (+Anbauanleitung)

Epoch Times, Donnerstag, 10. März 2016 14:53
Karotten sind voll mit Nährstoffen und Vitaminen und in trockenen Märztagen können wir die ersten Aussaaten wagen. Tipps zum erfolgreichen Anbau finden Sie hier.
Möhren vom Profi frisch aus dem Beet gezogen
Möhren vom Profi frisch aus dem Beet gezogen
Foto: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

Frühling, es ist wieder die Zeit gekommen, wo wir dazu bereit sind, Samen und Setzlinge in den Boden zu bringen, um die Nahrung wachsen zu lassen, die wir essen möchten und für das kommende Jahr vielleicht auch lagern wollen. Während es eine große Auswahl gibt, in Bezug auf welches Gemüse und Obst wir anbauen wollen, so sind es einige Grundnahrungsmittel, die in Ihrem Garten vorkommen sollten. Karotten sind eines dieser Grundnahrungsmittel.

Anzeige

Warum?Zum einen sind Karotten voll mit Nährstoffen und Vitaminen. Wie von NaturalNews berichtet, sind Karotten von Natur aus reich an Antioxidantien und Ballaststoffen. 100 Gramm Karotten enthalten nur etwa 41 Kalorien, mit vernachlässigbarem Fettgehalt und kein Cholesterin.

Zum anderen hat die Forschung gezeigt, dass der Vitamin A- und Beta-Carotin-Gehalt in Karotten der Entwicklung von Mund- und Lungenkrebs entgegenwirkt. Diese Inhaltsstoffe helfen, in Verbindung mit Flavonoiden, die Haut zu schützen.

Forscher haben auch herausgefunden, dass der Inhaltsstoff Falcarinol in Karotten tatsächlich helfen kann, einige Krebsarten zu verhindern. Dieser Stoff zerstört Zellen, die präkanzerös sind (also im Krebsvorstadium sind).

Darüber hinaus sind frische Karotten reich an Vitamin C, sie liefern etwa 9 Prozent der empfohlenen Tagesdosis. Vitamin C trägt zu einem gesünderen Zahnfleisch, Zähnen und Bindegewebe bei und seine antioxidativen Eigenschaften schützen den Körper vor anderen Krankheitsprozessen, die durch freie Radikale verursacht werden. Schließlich sind Karotten super-reich an Vitamin-B-Komplex Vitaminen wie B6, Folsäure, Thiamin und mehr, welche im Stoffwechsel helfen.

Und altbekannt: Karotten verbessern durch das Vitamin A auch die Sehfähigkeit. Außerdem sind sie knackig, süß und nützlich in allen Arten von Rezepten (oder nur für sich alleine genossen, z.B. als Saft).

Also, wie ist der beste Weg, Karotten anzubauen? Wie kann man eine volle, gesunde Ernte bekommen?

Zunächst einige Grundlagen: Die Bodenqualität. Wenn oberirdische Pflanzen gut gedeihen, aber Wurzelpflanzen wie Karotten dies nicht tun, dann ist das in der Regel, weil man mit stark verdichtetem Boden arbeitet, wie Lehmboden. Die Sache ist, dass von allen Gemüsen, die wir anbauen, Karotten den lockersten Boden benötigen - also, wenn Sie mit schlechten Bodenqualitäten kämpfen müssen, ist der beste Weg, ihre Karotten in ein Hochbeet mit besserer Durchlüftung zu säen.

Beachten Sie auch, dass Karotten zu viele Nährstoffe im Boden bekommen könnten und wenn das passiert, werden sie vielleicht einen holzigen Geschmack entwickeln und beinig in der Form werden. Dies gilt vor allem bei zu hohen Stickstoffmengen, welches am schlimmsten für eine gute Geschmacksentwicklung ist - verwenden sie also am Besten keine Art von Dünger oder chemischen Dünger. Eine bessere Idee ist in den Boden etwa 5 cm guten abgelagerten Kompost einzuarbeiten. Wenn Sie aufgrund ihrer Bodenqualität etwas hinzufügen müssen, so können Sie ein wenig Phosphor und Kalium aufdüngen (die P- und K- Mitglieder der N-P-K-Düngerskala, "N" ist Stickstoff), aber eher nur leicht.

Karotten gedeihen am besten in warmen, nicht heißem, Boden. Sie schmecken aber am besten, wenn man sie nach einer kalten Nacht geerntet hat, so dass dies im Spätsommer bis Herbst gut gelingt - (Mitte Juli bis 1. August) die ideale Zeit, um Ihre Karottensamen zu säen. Dies gilt für Lagermöhren. Die grünen Spitzen werden die Sommersonne lieben, während die Wurzeln den warmen Boden lieben. Es dauert etwa 70 Tage je nach Möhrensorte zu reifen; die Ernte nach einer kalten Nacht konzentriert den Zuckergehalt und verbessert die Lagerfähigkeit. Natürlich ist es auch möglich Frühmöhren zu säen, Profis säen sogar in trockenen Märztagen, verwenden aber dann immer eine Abdeckung mit Verfrühungsvlies, um Frostschutz und wärmeren Anbau zu gewährleisten.

Sorgen Sie vor der Aussaat für eine Grundfeuchte im Beet, nicht zu nass, indem sie das Saatbeet wässern (vielleicht am Vortag um Staunässe zu vermeiden), säen Sie den Samen dick aber nicht zu tief, nur leicht bedecken. Wässern Sie dann das Saatbeet, ohne zu verschlämmen, in den Morgenstunden. Halten Sie die Angaben für die Kulturdauer auf dem Samenpaket praktisch als Referenz und ernten Sie eine Testmöhre, wenn die Reifezeit angezeigt ist. Wenn sie noch hell in der Farbe ist - dann warten, bevor sie den Rest ernten, weil sie noch nicht reif sind - wenn die Farbe in Ordnung ist, aber der Geschmack nicht, dann haben Sie vielleicht zu lange gewartet. Am Besten ist es bei einer guten Abreife am Morgen nach einer kühlen Nacht zu ernten.

(homesteading.news/mh)



Anzeige