Kyoto-Protokoll: Alles Schwindel oder was?

Die Klimaänderung steht in keinster Weise mit den „industriellen Treibhausgasen" in Verbindung. Das meint Geologe und Geophysiker Boris Berry. Nach seiner Einschätzung haben die langzeitlichen Temperaturänderungen in der nördlichen Hemisphäre ihren natürlichen Ursprung und periodischen Charakter.

Wetter und Klima sind nicht dasselbe

„Einmal im Frühling habe ich, innerhalb von 24 Stunden, 26 verschiedene Arten von Wetter gezählt.“ – Mark Twain

In den Nachrichten wird uns das Wetter für die kommende Woche vorhergesagt. Das zukünftige Wetter ist abhängig von der Geschwindigkeit und der Temperatur von Luftströmen, die sich Hunderte von Meilen von den Wetterstationen entfernt befinden.
Auf Höhe der Breitengrade der kanadischen Stadt Montreal oder Novorossiysk in Russland umlaufen Luftströme den ganzen Globus in 30-Tages-Zyklen von Ost nach West. Möchte man für diese Städte das Wetter für einen Monat vorherbestimmen, muss man das Wetter in der nördlichen Hemisphäre kennen.

Warum erstellen die Meteorologen dann Wettervorhersagen gerade mal für eine Woche und nicht für 30 Tage? Die Sonne rotiert um ihre eigene Achse in Zyklen von 27 Tagen. Während dieser Zeit wird die Erde von vier Sektoren Sonnenplasma unterschiedlicher magnetischer Polarität beeinflusst. Jeder dieser Sektoren beeinflusst die Atmosphäre für sieben bis acht Tage und schafft natürliche Wetterperioden, die eine genaue Vorhersage möglich machen. In den Übergangsperioden verändert sich jedoch die Dynamik in der Atmosphäre, und die Wettervorhersage verliert an Genauigkeit. Zudem steht die Erde unter dem Einfluss von solaren und lunaren Gezeitenkräften, die alle sieben Tage ihre Rotationsgeschwindigkeit entweder erhöhen oder bremsen und so die Zirkulationen in der Atmosphäre, der Ozeane und unterirdischer zähflüssiger und flüssiger Ströme beeinflussen. All diese natürlichen Zyklen begrenzen eine genaue Wettervorhersage auf nur sieben Tage.

Die jährliche Durchschnittstemperatur beispielsweise der nördlichen Hemisphäre ist ein globaler Parameter, dessen Variabilität von Jahr zu Jahr mitunter erheblich sein kann. Sie beschreibt keine saisonalen Temperaturschwankungen, sondern reflektiert die auf längere Zeit ausgerichteten klimatisch bedingten Fluktuationen. Die langzeitlichen solaren und terrestrischen Schwingungsprozesse in Perioden von bis zu zwei Millionen Jahren kommen von den periodischen Bewegungen und Gravitations-Wechselwirkungen der Himmelskörper, die sich innerhalb unseres Sonnensystems abspielen.

Instabile Wettervariationen und die stabile Klimaoszillation (Klimaschwankung) werden durch unterschiedliche zeitliche und räumliche Größenverhältnisse verursacht. Sie rühren also von unterschiedlichen physikalischen Ausgangspunkten und Ordnungen her. Eine vereinheitlichende Theorie sowohl für das Wetter als auch für die klimatischen Prozesse kann somit nicht erstellt werden.

Analog kann gesagt werden, das Wetter benimmt sich wie eine skurrile Person, die nur von einem Tag zum anderen lebt. Das Klima funktioniert auf der anderen Seite so solide wie das Direktorium einer großen Bank, das vorangegangene Geschäftsjahre analysiert und zukünftige Geschäftsstrategien über viele Jahre im Voraus plant. Ideen und Gefühle eines Durchschnittsindividuums, das die Vergangenheit und die Zukunft nicht berücksichtigt, können nicht mit den Entscheidungen und Vorgehensweisen des Direktoriums verglichen werden. Genauso ist es auch nicht möglich, auf Basis von physikalischen Wettermodellen das Klima zu rekonstruieren. Nichtsdestotrotz haben Meteorologen und Klimatologen genau das seit 1900 stur betrieben.

„Heute existiert eine herausragend wichtige Tatsache das Raumschiff Erde betreffend, und diese ist, es hat keine Gebrauchsanleitung mitbekommen.“ -Buckminster Fuller

Als Resultat einer aggressiven Bewerbung der Ideale des Kyoto-Protokolls hören wir tagtäglich von außergewöhnlichen Überflutungen, Trockenheit oder anderen gefährlichen Naturereignissen als Folgeerscheinung der globalen Erderwärmung und Anreicherung von Treibhausgasen.

Einzelne Naturkatastrophen sind zeitlich und räumlich begrenzt. Sie tauchen auf als lokale Wetteränderungen und stehen nicht in Relation zu globalen Erwärmungs- oder Abkühlungstrends. Es ist nicht korrekt, zwischen einem „einmaligen“ Hurrikan-Ereignis oder einem Erdrutsch eine Verbindung zur globalen Erwärmung herstellen zu wollen.

Der andere Punkt ist die beträchtliche Zunahme von gefährlichen Wetterphänomenen. Die Zunahme und Änderungen in tendenziell wärmeres oder kühleres Klima passiert alle zwei bis zwölf Jahre. Änderungen des Temperaturtrends wie in nebenstehender Grafik gezeigt, decken sich mit den Ausschlägen nach oben und unten der Temperaturkurve. Hier beginnt die Umsetzung des atmosphärischen Kreislaufs, der, wie es bei allen Umsetzungen der Fall ist, vermehrt zu gefährlichen Ereignissen führt.

Vor 20 Jahren wurden mit Hilfe modellierter Kurven für die Jahre 2005 bis 2006 mehr gefährliche Wetterphänomene und tektonische Aktivitäten vorausgesagt. Die Katastrophen, die uns die letzten zwei Jahre heimsuchten, stehen in keiner Weise mit der natürlichen Erderwärmung seit den 1920iger Jahren in Verbindung. Sie wurden durch partielle Trendänderungen von Erwärmung und Kühlung verursacht.

Ein heißer Tag oder ein heißes Jahr ist kein Beweis für die globale Erwärmung. Ebenso wie ein ungewöhnlich kaltes Jahr auch nicht als Beweis für globale Abkühlung herhalten kann. Wir können erst von einem wirklichen Trend sprechen, wenn wir die Jahrestemperaturen von wenigstens zehn aufeinander folgenden Jahren haben.

Um ein exaktes Klimavorhersagemodel erstellen zu können, sollten die Temperaturen der nördlichen Hemisphäre über einen möglichst langen Zeitraum bekannt sein. Solche Langzeitdaten können mit einem mathematischen Modell ermittelt werden (wie in der Grafik gezeigt). Es fasst Schwingungen von 12 bis 14 Hauptsonnensystemen innerhalb von Perioden von sieben bis 1.000 Jahren zusammen.
Viele Probleme in Verbindung mit diesen Schwankungsprozessen und ihren Interaktionen können bisher theoretisch noch nicht gelöst werden. Deshalb sollten bei der Errechnung von Perioden, Phasen und Amplituden der Schwankungen natürlicher Prozesse immer mehrere unterschiedliche Reihen von beobachteten und rekonstruierten Daten erstellt werden.

„Nimm zuerst die Fakten, dann kannst Du sie verändern, wie es Dir gefällt.“ – Mark Twain
Stabile klimatische Schwankungen konnten mittels der Jahresringe eines Baumes bestimmt werden. Die Rekonstruktion zeigte, dass der einzige Unterschied der modernen Erwärmung der Nördlichen Hemisphäre zu früheren Warmperioden darin liegt, dass sie gelegentlich mit dem technischen Fortschritt zusammentrifft. So scheint es, dass Temperaturänderungen in der Nördlichen Hemisphäre für nahezu 100 Jahre oft sehr gut mit der Zunahme an Autos oder Motoren auf unserem Planteten korrelieren und eben auch mit der Menge an verbrauchtem Treibstoff.

Das Zusammentreffen der oben genannten unabhängigen Prozesse hat für manche Klimatologen die „wissenschaftliche Basis“ geformt. Sie glauben, dass die moderne Industrialisierung in katastrophaler Weise zur Erwärmung des Planeten beigetragen hat. Kohlendioxid (СО2) entsteht beim Verbrennen von Kraftstoffen. Diese Klimatologen denken, dass dieses СО2 wie das Glas eines Gewächshauses die Atmosphäre überdeckt und zu einem Anstieg der Lufttemperatur führt. Schließlich versuchen sie, dieses inkorrekte klimatische Skript der ganzen Welt aufzudrängen.

Dieses „wissenschaftliche Fundament“ des Kyoto-Protokolls enthält zwei prinzipielle Fehler:

1. Es gab viele Perioden in der Erdgeschichte, in denen es wärmer war und die Atmosphäre mehr СО2 enthielt, als heute (0.03 Prozent). Die Befürworter des Kyoto-Protokolls verwenden diese Korrelation als Beweis für den Einfluss des Treibhauseffektes auf die Atmosphäre. In Wirklichkeit ist der СО2-Anstieg Folge eines natürlichen Temperaturanstiegs an der Oberfläche des Meeres. Je wärmer Klima und Meer werden, umso mehr СО2 wird von den Meeren in die Atmosphäre entlassen. Es ist ein wohlbekanntes chemisches Verhalten: СО2 entweicht dem Wasser, wenn es sich aufheizt. Es gibt strenge Indizien, dass Zuwächse in der СО2-Konzentration Jahrzehnte nach einem Temperaturanstieg stattfinden. Das Resultat der Erwärmung (Isolierung von СО2) wurde absichtlich mit der Ursache der Existenz von klimatischen Warmperioden vermischt.

2. Bodennahe Luft hält die Hitze besser als Kohlendioxid (СО2). Die Sättigung der Atmosphäre durch zusätzliche СО2-Mengen führt immer zu tendenzieller Abkühlung der Luft. Theoretische Schätzungen zeigten, dass ein Ersetzen eines existierenden Stickstoff-Sauerstoffgemisches (78 Prozent zu 21 Prozent) in der Erdatmosphäre mit СО2 (100 Prozent) immer in einer Abkühlung der Erdoberfläche um nahezu zwei Grad Celsius resultieren dürfte. (http://macroevolution.narod.ru/sorohtin.htm).

Die Natur ist weiser als der Mensch. Wird das Klima wärmer, extrahiert die Natur mehr an СО2-Gas aus dem Wasser, das die Erde bedeckt, was für Pflanzen zu dieser Zeit sehr nützlich ist. Dieser Beweis zeigt, Annahmen über globale Erwärmung in Relation zum modernen Industrieboom und seinem „Treibhauseffekt“ sind einfach unkorrekt.

„Schlechter Geschmack ist nichts Anderes, als die Wahrheit zu früh zu sagen.“ – Mel Brooks
Ein „exzellentes Zusammenpassen“ (oder hochsignifikante Korrelation) von am Computer simulierten globalen Lufttemperaturen und solchen, die unabhängig davon aus Baumringen abgeleitet wurden zeigt, dass das mathematische Modell die Temperaturschwankungen der nördlichen Hemisphäre für 14 Perioden von sieben bis 1.029 Jahren akkurat beschreibt. Sowohl die simulierte, als auch die rekonstruierte Kurve erfassen die gleichen Ereignisse – im Jahresbezug und beim Ausschlag. Das empirische physikalische Model kann für klimatische Vorhersagen und Rekonstruktionen für die letzten 1.500 Jahre dienen.

Die moderne Erderwärmung (1920 bis 2035), frühere und zukünftige Abkühlungs- und Erwärmungstendenzen ergeben sich, nach Zusammenfassung aller modellierten Klimaausschläge, speziell in Perioden von 230, 515 und 1.029 Jahren, die sich innerhalb des Sonnensystem gebildet haben. Weshalb die Klimaänderung in keinster Weise mit den „industriellen Treibhausgasen“ in Verbindung steht. Alle langzeitlichen Temperaturänderungen in der nördlichen Hemisphäre haben ihren natürlichen Ursprung und periodischen Charakter. (siehe Grafik)

Bewegungen für sauberes Wasser und reine Luft sollten sich mit lokalen und regionalen Umweltproblemen befassen, die nichts mit der globalen Klimaänderung zu tun haben.

Insbesondere die Verschmutzung der unteren Schichten der Erdatmosphäre in Kanada und Russland beeinflusst nur ihre eigenen Territorien. Auf Breitengraden dieser Länder kommen die Luftströme meistens vom Westen her. Diese Länder grenzen im Osten an den Atlantik und den Pazifik, wo sich die Luft natürlich reinigt.

Quellen von Verunreinigungen und Gebiete ihres schädigenden Einflusses können leicht ausgemacht werden. Das kann nicht mit den internationalen Richtlinien des Kyoto-Protokolls, die keine wissenschaftliche Basis besitzen, erreicht werden. Es müssen nationale und internationale Gesetze und Regeln ausgearbeitet werden, die Unternehmensprozesse, die die Umwelt verschmutzen, unprofitabel machen.

Wer hat Schuld und was müssen wir tun?

„Sein oder nicht sein? Das ist hier die Frage.“ -William Shakespeare
Modell-Vorhersagen, die auf der Periodizität von Klimaprozessen basieren, sagen zuverlässig zukünftige globale Kälteperioden voraus. Jetzt haben wir auf der Erde eine der wärmsten und gefälligsten Perioden unserer gesamten Glazialepoche. Die letzten eine Million Jahre begünstigte gerade einmal ein Zehntel dieser Zeit die Bildung von Leben. Perioden ähnlich der heutigen modernen gab es nur zu einem Prozent. Die früheren Zivilisationen, wir eingeschlossen, etablierten sich während dieser Warmperiode nach der letzten Eiszeit, die nun zu einem Ende kommt. Vor gerade mal 12.000 Jahren haben Gletscher – ganz oder teilweise – die Gebiete von Alaska, Kanada, Länder in Europa, Russland, der Ukraine und China überzogen, und eine neue eiszeitliche Periode nähert sich bereits.

Um die Infrastruktur unserer Zivilisation zu erhalten, ist es notwendig, Klimaschwankungen künstlich zu begrenzen und die globalen Temperaturen zu stabilisieren. Wir müssen lernen, wie man ein warmes Klima so lange wie möglich erhalten kann. Der erste ausschlaggebende Temperaturabfall wird zögerlich um 2035 beginnen. Zur Kontrolle des Klimas bedarf es entscheidender vorbeugender Aufwendungen von Zeit und Ressourcen. Wir brauchen wissenschaftliche und experimentelle Studien, die auf die Kontrolle natürlicher Energieflüsse im nahen Erdraum und an der Erdoberfläche ausgerichtet sind. Da das Minimum des experimentellen Zyklus 22 Jahre sein dürfte, müssen wir uns beeilen!

Die Programme des Kyoto-Protokolls sollten nachgeprüft werden, da sie unsere Zivilisation gefährden. Am Vorabend einer ernsten natürlichen Klimaänderung, dirigieren sie Studien, Geldfluss und Propaganda entlang eines inkorrekten Weges. Von Anfang an wird der Temperaturabfall die nördlichen Seewege verschließen und radikal die Produktion und Lieferung an Kohlenwasserstoff und anderer Minerale behindern. Nördliche Staaten, unterstützt von der ganzen Welt, müssen dringend beginnen, technische Systeme zu studieren, zu entwickeln und zu bauen, um mit den künftigen Temperaturabfällen umgehen zu können.
Boris Berry M.Sc. in Geologie und Geophysik, Ph.D. & D.Sc. (1988) „Senior Research Scientist“ im Bereich Permafrost und Bodenkunde. Diplom der Higher Attestation Commission der UdSSR, Moskau. Entwickelte Methoden zur Kurzwettervorhersage, Stabilität von Eis-Strukturen. Desweiteren interdisziplinäre Forschung, Zeitserien bei der Vorhersage von Klimaänderungen bis 2.100 und deren ökologische, sozioökonomische und technologisch gefährlichen Prozesse. Entwicklung von Systemen zur Überwachung dynamischer Prozesse wie Erdbeben. Berry lebt in Kanada und ist Redakteur beim Internet-Journal „Annals of Disasters, Periodicity & Prediction“, www.netpilot.ca/geocryology/annals/index.html

Text erschienen in Epoch Times Deutschland Nr. 30/08

(B. Berri)
(B. Berri)