Revillagigedo-Inseln werden größtes Naturschutzgebiet Nordamerikas ohne Fischfang

Die Inselgruppe Revillagigedo vor der Westküste Mexikos wird zum größten Naturschutzgebiet Nordamerikas ohne Fischfang. Durch diese striktest mögliche Regelung solle der "höchste Schutz für dieses Erbe der Menschheit garantiert" werden.

Die Inselgruppe Revillagigedo vor der Westküste Mexikos wird zum größten Naturschutzgebiet Nordamerikas ohne Fischfang: Das mexikanische Umweltministerium kündigte am Freitag (Ortszeit) an, dass in dem Gebiet künftig auch keinerlei Fischfang mehr erlaubt sei.

Durch diese striktest mögliche Regelung solle der „höchste Schutz für dieses Erbe der Menschheit garantiert“ werden. Demzufolge sind auch Hotels auf der Inselgruppe mit einer Größe von 14,8 Hektar verboten.

Die Revillagigedo-Inseln im Pazifischen Ozean stehen seit 2016 auf der Welterbe-Liste der UNESCO. Die etwa 400 Kilometer vom Badeort Cabo San Lucas entfernten Inseln sind für ihre reiche Tierwelt bekannt.

Vor allem für viele Vögel, darunter auch bedrohte Arten, sind die Inseln ein wichtiger Rückzugsraum. Im Meer um die Inseln herum sind Riesenmanta, Wale, Delfine und Walhaie vertreten. Die Inseln werden wegen ihrer Artenvielfalt manchmal auch als die „mexikanischen Galapagos“ bezeichnet. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion