Verwenden Sie diese 4 organischen Dünger für einen erfolgreichen Anbau im Garten

Epoch Times, Mittwoch, 16. März 2016 15:41
Es gibt vier gute natürliche Düngemittel, die einfach herzustellen und zu lagern sind und für robuste Pflanzengesundheit sorgen.
Frischen Kompost als Kompost-Tee ansetzen
Frischen Kompost als Kompost-Tee ansetzen
Foto: REMY GABALDA/AFP/Getty Images

Der Frühling nähert sich schnell und mit ihm ein wärmeres Wetter. Es ist nun höchste Zeit darüber nachzudenken, was Sie in diesem Jahr in ihren Garten pflanzen wollen; auch sehr wichtig: Wie Sie am besten "füttern" können, was Sie dann angepflanzt haben.

Anzeige

Dafür benötigen Sie einen guten organischen Dünger - einen, den Sie selbst herstellen können und immer und immer wieder verwenden können, die gesamte Vegetationsperiode. Es gibt vier gute natürliche Düngemittel, welche einfach herzustellen und zu lagern sind.

Aber zuerst eine Bemerkung zur Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass alle Zutaten, die Sie in ihrem hausgemachten Düngemittel verwenden, keine kommerziellen Herbizide oder andere Chemikalien enthalten und ihren Garten schädigen können. Pflanzen, wie auch Menschen, reagieren besser auf natürliche Verbindungen, die frei sind von gesundheitsschädlichen Chemikalien. Hier die vier natürlichen Düngemittel:

Grasschnitt-Tee

Ob Sie es glauben oder nicht, ihr Rasen-Grasschnitt macht einen ausgezeichneten stickstoffreichen Dünger. Um einen Grasschnitt-Tee für ihren Garten zu machen, füllen Sie einen 20 Liter-Eimer zu etwa zwei Drittel mit frischem Schnittgut, dann füllen Sie ihn mit Wasser; füllen Sie das Gefäß fast voll. Lassen Sie die Mischung für etwa drei Tage stehen, rühren Sie es mindestens einmal pro Tag. Gießen Sie nach dem dritten Tag das Wasser in einen Eimer ab um den Grasschnitt zu entfernen, verdünnen dann die Flüssigkeit: Ein Teil "Tee" zu einem Teil Wasser. Sie können die Lösung als Blattdünger sprühen oder direkt um die Pflanzen und das Gemüse in den Boden gießen.

Kompost-Tee

Es gibt mehr als eine Art Dünger-Tee die Sie herstellen können, um nahrhaftes Obst und Gemüse, sowie robuste Blumen anbauen zu können. Kompost-Tee ist ein anderes Gebräu, das sehr gut funktioniert. Nachdem Sie fertigen Kompost gewonnen haben, können Sie ihn entweder direkt in ihrem Garten verwenden, oder zu Tee umwandeln. Füllen Sie einen 20 Liter-Eimer zu einem Drittel voll mit fertigem Kompost. Fügen Sie Wasser hinzu, bis der Eimer fast voll ist, etwa 5 cm bis zum Rand. Lassen Sie die Mischung ziehen, rühren Sie oft, als ob Sie einen Eintopf zu kochen hätten. Nach etwa drei bis vier Tagen gießen Sie den Kompost durch einen porösen Stoff oder feinen Sieb ab. Sie können das Kompostmaterial zu ihrem Komposthaufen zurückbringen oder direkt im Garten verwenden.

Die restliche Flüssigkeit wird verdünnt zu etwa einem Teil "Tee" und 10 Teilen Frischwasser; bringen Sie die Lösung direkt auf den Boden aus oder mit der Spritze. Nur damit Sie es wissen: Mit Kompost zu arbeiten ist etwas schmuddelig, ein stinkendes Geschäft, wenn Sie also Handschuhe und Schutzbrille tragen wollen - und vielleicht sogar durch eine Maske atmen.

Essig-Dünger

Zum Glück für uns sehr einfach, weißer Essig, er ist preiswert und ein sehr effektiver Dünger für säureliebende Pflanzen wie Rosen, Beeren und Hortensien. Alles was Sie tun müssen, ist in 4 Liter Wasser einen Esslöffel Essig zu mischen; diese Lösung kann im Rahmen ihrer regelmäßigen Bewässerung etwa einmal alle 3 Monate verwendet werden. Vor der Anwendung sollten Sie den ph-Wert ihres Bodens testen. Obwohl sehr viele Pflanzen in einer sauren Umgebung gut gedeihen, kann ein zu geringer pH-Wert auch schädlich sein.

Bittersalz

Magnesiumsulfat, auch als Bittersalz bekannt, enthält wesentliche Elemente, die Pflanzen benötigen um eine gute Gesundheit zu erhalten. Eines ist Magnesium, welches wichtig für die Photosynthese ist. Das andere ist Schwefel, mit mehreren Pflanzenfunktionen, wie beispielsweise der Herstellung von Aminosäuren und dem Wurzelwachstum. Sie können Bittersalz verwenden, um ihren Kohl, Zwiebeln, Brokkoli und andere Pflanzen zu düngen, um sie gesünder und süßer zu machen. Und Sie können Bittersalz für Tomaten, Paprika und Rosen verwenden, so dass sie stärker wachsen und kräftiger blühen. Bittersalz ist nicht teuer. 

Mischen Sie einen Esslöffel Bittersalz mit 4 Liter Wasser und sprühen Sie ihre Gartenpflanzen damit einmal alle zwei Wochen. Wenn Sie Rosen düngen, verwenden Sie einen Esslöffel Salz pro 30 cm Pflanzenhöhe in 4 Liter Wasser gemischt; einmal im Frühjahr sprühen, wenn die Blätter beginnen zu erscheinen und einmal nachdem die Rosen in voller Blüte sind.

Streuen Sie für Gemüse einen Esslöffel Bittersalz um jede Jungpflanze, sobald Sie sie in den Boden gepflanzt ist und wiederholen Sie diese Düngung nach der ersten Blüte und Fruchtbildung.

Tomaten richtig düngen

Von den Gemüse und Pflanzen die Sie anbauen, lieben Tomaten Kalzium mehr als alle anderen. Und weil das starke Blattwachstum von Tomaten sie erst etwas bremst zu blühen und Früchte zu tragen, gedeihen Tomatenpflanzen am besten, wenn eine kräftige Menge an Stickstoff früh in der Vegetationsperiode zugeführt wird. Sobald die Fruchtstände gewachsen sind, sollten Sie zu einem Dünger reich an Phosphor und Kalium wechseln, aber arm an Stickstoff. Auch Tomaten profitieren wirklich von Magnesium, wie oben erwähnt.

Frohes Gärtnern!

(NaturalNews/mh)



Anzeige