Die Zukunft der Mobilität: Auf Innovationen darf sich der Autofahrer freuen

Die Urbanisierung nimmt zu, die Bevölkerung soll bis zum Jahr 2050 auf neun Milliarden Menschen ansteigen und laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover versiegen die globalen Erdölquellen in …

Die Urbanisierung nimmt zu, die Bevölkerung soll bis zum Jahr 2050 auf neun Milliarden Menschen ansteigen und laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover versiegen die globalen Erdölquellen in den nächsten vierzig Jahren.  Die Bundesregierung fördert die Elektromobilität und möchte bis zum Jahr 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf den deutschen Straßen haben. Bis 2030 sollen es sechs Millionen E-PKWs werden. Zudem forscht die Automobilindustrie permanent an alternativen Antriebsformen und Innovationen. Damit sind nicht die Airbumps vom neuen Citroën C4 Cactus gemeint, sondern der Druckluftantrieb, das Smart Car.

Airpod – Auto mit Druckluftantrieb geht in die Serienproduktion
Unter den Namen „Airpod“ geht das erste in Serie gefertigte Fahrzeug mit einem Druckluftantrieb in Produktion. Das Unternehmen heißt Airmobility und stellt ein Konglomerat aus verschiedenen Sardinischen Firmen dar. Die treibende Kraft hinter dem Projekt ist der Franzose Guy Nègre. Der Ingenieur verbaute in das Fahrzeug einen sieben Kilowatt starken Zweizylinder-Motor. Damit erzielt der Airpod eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Kilometer die Stunde und eine Reichweite von 120 Kilometern. 100 Kilometer mit dem Fahrzeug kosten umgerechnet zwischen 0,50 und 1,5 Euro. 

Mit 12.156 E-Autos auf Deutschlands Straßen wächst die Anzahl jedes Jahr stark an, bleibt aber auf einem niedrigen Niveau.Mit 12.156 E-Autos auf Deutschlands Straßen wächst die Anzahl jedes Jahr stark an, bleibt aber auf einem niedrigen Niveau.Foto: Durch Zustimmung von www.wirkaufendeinauto.de

Das Basismodell wird 7.500 Euro kosten und soll die Wirtschaft auf Sardinien ankurbeln. Geplant ist ein jährlicher Absatz von 2.000 Fahrzeugen. 

Peugeot und Citroën arbeiten gemeinsam mit Bosch an einem ähnlichen Projekt. Auf Basis des Peugeot 2008 wurde ein erster Prototyp mit einem Drucktank gebaut. Der Arbeitstitel des Vorhabens lautet „Hybrid Air“ und es steht unter der Leitung von Karim Mokaddem. Anders als beim Airpod, kommt der Peugeot nur einige hundert Meter weit.

Eine wirkliche Alternative zum Elektroauto wird der Druckluftantrieb nicht werden, dafür setzt die Technologie zu klare Grenzen.
Smarte Autos sind auf dem Vormarsch
Begriffe wie Smart Home ziehen langsam in den Sprachgebrauch ein. Dabei handelt es sich um die intelligente Vernetzung von Geräten untereinander. Beim Auto setzten die Hersteller ebenfalls auf Intelligenz. In der Zukunft soll das Fahrzeug die Vorlieben seines Fahrers erkennen und entsprechend umsetzen. Wie das konkret aussieht, beweisen Jaguar und Land Rover.
Unter den Namen Gaydon erlernt das System Eigenarten des Fahrers und der Mitreisenden. Identifiziert werden die Insassen über das Smartphone. Das System schaut zum Beispiel in den Kalender und erkennt, dass der Fahrer heute ins Büro muss. Als logische Konsequenz stellt es beim Einstieg in das Fahrzeug das Navigationsgerät mit der entsprechenden Fahrtroute ein. Verwendet der Fahrer unterwegs die Massagefunktion des Autos, merkt sich das System die Einstellung und schlägt diese bei der nächsten Fahrt vor.

Das Ziel von Land Rover und Jaguar ist es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, denn durch das personalisierte Fahrerlebnis wird der Fahrzeugführer weniger abgelenkt und baut folglich weniger Unfälle.
Weitere technische Innovationen
Head-UP-Display: Projiziert Fahrdaten in das Sichtfeld des Fahrers.
Kennzeichen Chip: Enthalten Informationen zum Fahrzeughalter und erschweren somit einen Diebstahl. Theoretisch ließe sich damit auch der Straßenverkehr überwachen.
Reifensensor: Bis Ende 2014 muss jeder Neuwagen mit einen Reifendrucksensor ausgestattet sein. Das Kontrollsystem überprüft den Reifendruck und erhöht damit die Sicherheit der Insassen.
Die folgende Infografik von www.wirkaufendeinauto.de verdeutlicht sehr gut, wo die technische Reise in den nächsten Jahren hingehen wird. (MZ)

Foto: Durch Zustimmung von www.wirkaufendeinauto.de