Air Force One: Neue Kühlschränke für 24 Millionen Dollar

Die alten Kühlschränke der US-Präsidentenmaschine sind fast 30 Jahre alt. Jetzt müssen sie ersetzt werden - und das kostet.

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar (19,3 Millionen Euro). Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die „Washington Post“ und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert. Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer Kapazität aber nicht mehr aus, um Menschen an Bord für eine längere Zeit zu versorgen, ohne nachfüllen zu müssen, zitierte die Zeitung Luftwaffensprecherin Ann Stefanek.

Trotz regelmäßiger Wartung sei es auch zunehmend zu Ausfällen gekommen.

Die neuen Kühlschränke werden den Angaben zufolge auf modernsten Technologien basieren und einen Lagerraum von umgerechnet knapp zwei Kubikmetern bieten. Nach Angaben der Fachwebseite DefenseOne reicht das, um etwa 3.000 Mahlzeiten oder die Zutaten dafür über Wochen hinweg gekühlt zu halten, wie das neuen Anforderungen entspreche.

In der Vergangenheit hatte Trump über die hohen Kosten für zwei neue Jumbojets gewettert, die 2015 bei Boeing in Auftrag gegeben wurden und die derzeitige Präsidentenmaschine ersetzen sollen. „Ich weigere mich, in einem 4,2 Milliarden Dollar teuren Flugzeug zu fliegen“, sagte er der „Washington Post“ zufolge noch im Februar. Nach eigenen Angaben ist es ihm gelungen, die Kosten herunterzuhandeln – wofür es allerdings keinen Beleg gibt. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion