Fahrenschon wirft Politik mangelndes Gespür in Bargeld-Debatte vor

Epoch Times, Sonntag, 21. Februar 2016 14:48
Euroscheine
Euroscheine
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, wirft der Politik mangelndes politisches Gespür in der Bargeld-Debatte vor. "Aus meiner Sicht wird die psychologische Wirkung unterschätzt", warnte Fahrenschon in einem Gespräch mit dem "Handelsblatt". "Bei der Bevölkerung entsteht doch der Eindruck, hier soll der erste Schritt zur Abschaffung des Bargeldes unternommen werden", sagte Fahrenschon.

Anzeige

Dabei verweist er auf die Pläne der Europäischen Zentralbank, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Parallel hat sich das Bundesfinanzministerium für die Einführung einer Bargeldobergrenze von 5.000 Euro für Geschäfte ausgesprochen. "Wer nur auf virtuelles Geld setzt und meint, man könne irgendwann Währungskrisen praktisch auf Knopfdruck lösen, setzt ein gefährliches Signal", urteilt Fahrenschon.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

Finanzindustrie

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige