Großaktionär HNA will an Deutsche-Bank-Aktien festhalten

Der chinesische Mischkonzern HNA, Großaktionär der Deutschen Bank, will langfristig an seinem Engagement beim größten deutschen Kreditinstitut festhalten. „Die Deutsche Bank ist ein Kerninvestment für HNA, die Beteiligung hat einen …

Der chinesische Mischkonzern HNA, Großaktionär der Deutschen Bank, will langfristig an seinem Engagement beim größten deutschen Kreditinstitut festhalten. „Die Deutsche Bank ist ein Kerninvestment für HNA, die Beteiligung hat einen hohen Prestige-Faktor“, sagte der Vertreter von HNA im Aufsichtsrat, Alexander Schütz, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen darüber gegeben, dass HNA – freiwillig oder erzwungenermaßen – Aktien der Deutschen Bank verkaufen könnte.

„Wir wollen zeigen, dass das völlig falsch ist“, so Schütz. Er verwies auf eine neue Finanzierungsstruktur, bei der sich HNA mit Derivaten gegen Kursverluste der Deutschen-Bank-Aktie abgesichert hatte. Diese Geschäfte haben eine Laufzeit von drei Jahren. „Das zeigt, dass HNA langfristig orientiert ist und kein Interesse an einem Verkauf hat“, sagte Schütz, der Gründer und Vorstandsmitglied des österreichischen Vermögensverwalters C-Quadrat ist. HNA ist über C-Quadrat an der Deutschen Bank mit 9,9 Prozent beteiligt. Mit dem Engagement bei der Deutschen Bank zeigte sich Schütz zufrieden. „Wir glauben an den Erfolg der Deutschen Bank“, sagte Schütz. Der Abbau der Altlasten und Rechtsstreitigkeiten sei vordringlich gewesen und das habe gut funktioniert. Nun müsse die Bank ihr Geschäftsmodell anpassen, um „wieder entsprechend Geld zu verdienen“. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion