Karl Lauterbach: Krankenkassen sollten Beitragssenkung nicht infrage stellen

Die Krankenkassen sollten den relativ niedrigen Beitragssatz nutzen und sich für die paritätische Finanzierung einsetzen, erklärt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Krankenkassen davor gewarnt, die mögliche Beitragssatzsenkung infrage zu stellen. „Die Krankenkassen sollten nicht um einen Zehntel Punkt Beitragssatz streiten“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“.

Sie sollten vielmehr den relativ niedrigen Beitragssatz nutzen und sich für eine Wiederherstellung der Parität bei der Finanzierung der Krankenkassen einsetzen, so der SPD-Politiker.

Dies könne nur gelingen, so lange der von den Versicherten allein getragene Zusatzbeitrag noch nicht sehr hoch sei. Aktuell liegt der Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozentpunkten. (dts)