Dem Frontalcrash nicht standgehalten: Tester warnen vor zwei Kindersitzen

Stiftung Warentest und ADAC warnen vor zwei Kindersitzmodellen und raten vom Kauf ab: Die Sitze Recaro Optia und der Grand-Sitz von Jané lösten sich bei einem Frontalcrash, beim "Recaro" löste sich die Sitzschale und "flog in hohem Bogen durch das Prüflabor".

Die Stiftung Warentest und der ADAC warnen eindringlich vor der Nutzung von zwei Kindersitzen: Bei einem Test lösten sich die Sitze Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro Smartclick Base sowie der Grand-Sitz von Jané beim Frontalcrash, wie die beiden Organisationen am Montag mitteilten.

Ihr Fazit: „Die Stiftung Warentest und der ADAC raten vom Kauf dieser Modelle ab.“ Wer bereits einen dieser Autokindersitze gekauft hat, solle sich an den Anbieter wenden.

Bei dem Crash-Test löste sich demnach bei dem Recaro-Modell die Sitzschale von der Isofix-Station und „flog in hohem Bogen durch das Prüflabor“.

Im realen Unfallgeschehen könnten sich Kind und Mitfahrer schwer verletzen, warnten die Tester. Bei dem Grand-Sitz von Jané hielt demnach die Isofix-Verbindung dem Frontalcrash nicht stand und löste sich ebenfalls.

Stiftung Warentest und ADAC baten die Hersteller Recaro und Jané um Stellungnahmen. Demnach teilten die Firmen mit, sich die Ergebnisse nicht erklären zu können und nach den Ursachen suchen zu wollen. Jané habe zudem vorübergehend die Auslieferung des Grand-Sitzes an die Händler gestoppt. (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator