Die Macht der Farben: So können wir sie für Wohlbefinden und Gesundheit nutzen

Der Gesichtssinn ist einer unserer wichtigsten Begleiter: Rund 80 Prozent der Sinneseindrücke nehmen wir über die Augen wahr. Und was entdecken wir um uns herum? Farben!

Die Welt ist voller Farben. Dabei verarbeiten wir sie nur zu einem Prozent bewusst. 99 Prozent werden unbewusst wahrgenommen, sagt Prof. Dr. Axel Buether. Er ist Farbforscher an der Kunsthochschule Halle. „Jeder Mensch ist ein Farbexperte. Wir wissen nur nichts davon“, meint Buether in einer Dokumentation des „Bayerischen Rundfunks“ (BR).

Farbempfinden ist an Gefühle gekoppelt: Jeder Mensch sieht Farben unterschiedlich

Wie sehen wir Farben? Farbe entsteht, wenn Licht auf eine Oberfläche fällt. Ein Teil des Lichts wird verschluckt, der andere reflektiert – und unsere Augen sehen eine Farbe. In der Physik hat jede Farbe eine unterschiedliche Wellenlänge, auf die die Rezeptoren in unseren Augen reagieren. Diese senden die Lichtsignale an unser Gehirn, die über die Kortex bis ins Gefühlszentrum kommen. Dort entscheidet sich, welche Farbinformation in unser Bewusstsein gelangt. Die Wahrnehmung hängt letztendlich mit unseren Gefühlen zusammen.

Da jeder Mensch unterschiedlich ist, werden die Farben von jedem Menschen anders wahrgenommen: Wir sehen unsere Welt ganz verschieden. Das hat etwas mit unseren Vorerfahrungen zu tun. Es gibt keine zwei Menschen, die die gleichen Farben sehen“, so Buether.

Farben beeinflussen unser Verhalten und unsere Gesundheit

Nicht nur unsere Vorerfahrungen lassen uns Farben unterschiedlich wahrnehmen, sondern auch unsere Umgebung. So wirken sich verschiedene Farbkombinationen unterschiedlich auf unsere Stimmung aus.

Auch beeinflussen Farben unser Geschmacksempfinden. Sie wirken sich auf unsere Gesten, auf unsere Mimik aus und beeinflussen, welche Orte wir aussuchen, meint Buether. „Farbe wirkt auf unser Erleben und Verhalten, und verändert letztendlich auch, wie wir der Welt begegnen“, so Buether.

In der Farbwissenschaft werden den Farben sowohl positive als auch negative Eigenschaften zugeordnet. Blau beruhigt und entspannt, wirkt aber auch kalt. Rot hingegen wirkt anregend und stimuliert die Lebenskraft. Es symbolisiert aber auch Aggression und Wut. Für Synästhetiker haben Farben noch viele weitere sinnliche Bedeutungen – für sie kann Gelb z.B. so weich sein, wie der Flaum kleiner Küken. In der Farblichttherapie werden Farben bewusst eingesetzt, um körperliche und psychologische Leiden zu behandeln.

Tipps für die eigenen vier Wände

Je nachdem, wie wir unser Zuhause dekorieren, kann das auch unsere Stimmung und Gesundheit beeinflussen. Grün z. B. wirkt gleichermaßen freundlich, erholsam und geistig anregend. Deswegen ist es die ideale Farbe für das Arbeitszimmer. Orange soll den Appetit anregen und eignet sich deswegen für das Esszimmer.

Wir können die Zimmer in unseren vier Wänden in unterschiedlichen Farben streichen und unser Zuhause mit verschiedenfarbigen Möbelstücken dekorieren. Das alles beeinflusst unsere Stimmung. Eine andere Möglichkeit sind verschiedenfarbige Lichtquellen. Auch sie wirken sich auf unsere Laune aus.

Vor Allem liefern moderne Technologien eine breite Palette an Möglichkeiten, um unser Zuhause in verschiedenen Farben erstrahlen zu lassen – und das nach unseren Gefühlen, Vorlieben und unserer Stimmung.

Es gibt z. B. unterschiedliche Beleuchtungssysteme, die sogenannten Hue LEDs, die mit dem heimischen WLAN-Router verbunden werden und dann per App, Funkschalter oder Sprachsteuerung Lichteffekte für jede Lebenslage erzeugen können.

Die Farb- und Lichtnuance lassen sich sehr bequem ändern – man kann sogar seine persönlichen Favorits nach der Uhrzeit einstellen. So kann man für den Morgen ein hochdimmendes warmes Licht einprogrammieren. Dann entsteht der Effekt, als ob man von der Sonne geweckt wird. Das Zuhause wird langsam heller, wodurch die Ausschüttung von Melatonin dem Schlafhormon – gestoppt wird. Man wacht leichter und entspannter auf, was in unseren Breitengraden vor allem im Winter sehr nützlich ist.

Werbedesigner nutzen die Macht der Farben

Doch nicht nur unsere Umgebung, sondern auch unsere Kleidung und alle anderen Produkte beeinflussen unsere Stimmung. Das machen sich Werbedesigner zu nutze. Sie versuchen, durch Farben mit den Verbrauchern zu kommunizieren und bestimmte Assoziationen bei den Menschen zu wecken, damit sie ihr Produkt kaufen.

Farbe kommuniziert immer natürlich. Sie kommuniziert einerseits Stimmungen, Gefühle. Andererseits die Produktzugehörigkeit“, meint der Kommunikationsdesigner Wolfgang Baum. Er unterrichtet Kommunikationsdesign an der Akademie U5 in München.

Farbe muss signalisieren, muss auffallen können. Muss aber auch vielleicht zurückhaltend sein, muss vornehm sein. Muss also hier bestimmte Dinge tragen. Und unter anderem kann Farbe dazu helfen, dass ein Produkt teuer oder billig aussieht. Und das kann sich dadurch durchaus auch auf den Preis bemerkbar machen“, so Baum. (as)

Mehr zur Macht der Farbe gibt es in dieser Doku des BR aus dem Jahre 2010 (28 Minuten lang):

Teil 2: https://youtu.be/ctF2rGcLDeA

Auch interessant:

Eine magische Sonnenbrille lässt einen farbenblinden Jungen zum ersten Mal Farben sehen

Synästhesie: „Gelb ist so weich wie der Flaum der Küken“

Die Bedeutung der Farben in der chinesischem Kultur