Psychologe Fischer warnt vor manipulativer Werbung

Der Werbepsychologe Karl Peter Fischer rät den Konsumenten, sich vor Weihnachten vor allzu manipulativen Einflüssen der Werbung zu schützen. „Mein einziger Ratschlag lautet: Auf die Bremse treten. Zeit rausschlagen“, sagte …

Der Werbepsychologe Karl Peter Fischer rät den Konsumenten, sich vor Weihnachten vor allzu manipulativen Einflüssen der Werbung zu schützen. „Mein einziger Ratschlag lautet: Auf die Bremse treten. Zeit rausschlagen“, sagte Fischer der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Die Werbung setze zunehmend darauf, Käufer zu schnellen Entscheidungen zu drängen. „Denken Sie an diesen Black-Friday-Wahn Ende November. Alles Käufe, die es eigentlich nicht braucht. Will ich das alles wirklich haben?“ Auch hier rät der Psychologe: „Lieber erst noch mal ums Karree gehen.“ Ein besonderes Problem seien die neuen Kommunikationskanäle zum Kunden über digitale Sprachassistenten. Dazu sagte der Werbepsychologe: „Perfide ist, dass nach einer Gewöhnungszeit keiner von uns mehr darauf wird verzichten wollen. Die Frage ist berechtigt: Ab wann steuert der digitale und intelligente Assistent mein Leben?“ (dts)