Stephen Hawking: „Menschheit hat nur noch 100 Jahre, um sich neuen Planeten zu suchen“

Die BBC widmet demnächst dem Physiker Stephen Hawking einer Doku, in der es um die Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit geht. Denn diese sei nötig, falls wir als Spezies überleben wollen, meint der berühmte Physiker.

Der Dokumentarfilm wird heißen: „Stephen Hawking: Expedition New Earth“. Darin sagt der Wissenschaftler, dass Menschen es schaffen sollten, innerhalb des nächsten Jahrhunderts auf einen anderen Planeten umzuziehen, falls sie „irgendeine Hoffnung auf Überleben“ haben wollen.

In dem Film, der diesen Sommer herauskommt, wird Hawking auch im Detail darüber sprechen, worin er die Bedrohungen für unseren Planeten sieht – einschließlich Epidemien, Asteroiden und Klimawandel.

Aus Hawkings Sicht, ist es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Erde zerstört und unbewohnbar ist. „Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass dem Planeten Erde in einem bestimmten Jahr eine Katastrophe zustößt, recht niedrig ist, summiert sie sich im Laufe der Zeit und wird deshalb in den nächsten 1.000 oder 10.000 Jahren nahezu zur Gewissheit“, sagte er im vergangenen November.
Deshalb hatte Hawking empfohlen, sowohl den Mond als auch den Mars zu besiedeln – eine Idee, zu der bereits massiv geforscht wird, wie die BBC-Doku beleuchtet. Die Wissenschaft sei der Sciencefiction bereits näher, als man glaube, so der Sender.

Deshalb wird es in dem Film auch gehen um: „Die neuesten Fortschritte in der Astronomie, Biologie und Raketen-Technologie, die es möglich machen, auf dem Mars zu leben – von Plasma-Raketen bis zum menschlichen Winterschlaf“, über die auch schon Newsweek berichtet hatte. Diese Vorhaben werden ernsthaft betrieben.

„Milliardär Elon Musk hofft, in den nächsten Jahrzehnten eine Siedlung auf dem Mars mit Hilfe seines Luftfahrtunternehmens SpaceX zu gründen“, berichtet das Medium.
„Ich habe keine Weltuntergangs-Prophezeiung“, sagte Musk im Jahr 2016, „aber die Historie legt nahe, dass eine Art Weltuntergangs-Ereignis passieren wird.“

Hawking hatte bereits 2008 gesagt: „Der Mond könnte als Basis dienen, um den Rest des Sonnensystems zu bereisen“ und hizugefügt: „Der Mars wäre dann das naheliegende nächste Ziel.“

Siehe auch:

Trump genehmigt Milliarden-Etat für NASA und bemannte Mars-Mission