Neuer Hinweis auf Sonnenanbetung vor Stonehenge

Die geometrische Anordnung und Länge einer bereits vor Stonehenge datierten prähistorischen Stätte lässt vermuten, dass hier – in der Nähe des später errichteten Steinkreises – Prozessionen stattgefunden haben könnten. Zwei neu entdeckte Gruben mit gleichen Ausmaßen am Ende und Anfang des Cursus liefern neue Hinweise.

Zwei große Gruben, die in der Nähe von Stonehenge entdeckt wurden, könnten Teil eines Prozessionsweges gewesen sein, der für Rituale in der Zeit der Sommersonnenwende verwendet wurde, noch bevor das Monument erbaut wurde.

Mit einem Durchmesser von fünf Metern und mindestens einem Meter Tiefe lagen die Gruben innerhalb des neolithischen Cursus, einer rätselhaften geradlinigen Erdbefestigung mit einer Breite von 100 und einer Länge von 2.500 Metern, nördlich von Stonehenge. Eine der Gruben befindet sich am östlichen und die andere am westlichen Ende des Cursus.

Das internationale archäologische Erkundungsteam fand auf der nördlichen Seite des Cursus ebenfalls eine Lücke; hier könnte der Ein- und Ausgang für die dem Sonnenpfad folgende feierliche Prozession gewesen sein.

„Der Umgang des Cursus könnte auch die Route der Prozession markiert haben, die am längsten Tag des Jahres stattfand“, erwähnte Projektleiter Vince Gaffney von der Universität Birmingham auf einer Pressekonferenz.

Gaffney vermutet, dass Beobachter der Zeremonie auf dem „Heel Stone“ am Eingang zu Stonehenge gestanden haben könnten; die Gruben hätten auf einer Linie gelegen, wenn die Sonne im Osten auf- und im Westen unterging.

Riesige Steine, hölzerne Pfähle oder Feuerstellen hätten in den Gruben platziert worden sein können, um den Sonnenpfad zu markieren.

„Diese aufregenden Funde zeigen, dass Stonehenge – obwohl es definitiv das bedeutendste Monument in dieser Gegend war – vielleicht zeitweise nicht der einzige oder wichtigste rituelle Schwerpunkt der Region war.

Die Umgebung von Stonehenge könnte schon zu viel früherer Zeit ein wichtiger heiliger Ort gewesen“, betonte Gaffney.

Archäologen haben schon seit Langem nachgewiesen, dass Stonehenge auf astronomische Ereignisse hinweist und mit dem Verlauf der Jahreszeiten sowie dem Sonnenstandtt in Verbindung steht.

„Misst man den Fußweg zwischen den beiden Gruben, würde die Prozession zur Mittagszeit genau die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht haben; und genau dann hätte die Sonne direkt über Stonehenge gestanden“, erläuterte Henry Chapman von der Universität Birmingham in der Pressenachricht.

„Das ist mehr als ein Zufall und bedeutet, dass die genaue Länge des Cursus und die Position der Gruben von Bedeutung waren.“ Die Untersuchung wurde gemeinsam vom IBM Visual and Spatial Technology Centre (VISTA) der Universität Birmingham und dem Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien (LBI ArchPro) geleitet.Zwei große Gruben, die in der Nähe von Stonehenge entdeckt wurden, könnten Teil eines Prozessionsweges gewesen sein, der für Rituale in der Zeit der Sommersonnenwende verwendet wurde, noch bevor das Monument erbaut wurde.

Mit einem Durchmesser von fünf Metern und mindestens einem Meter Tiefe lagen die Gruben innerhalb des neolithischen Cursus, einer rätselhaften geradlinigen Erdbefestigung mit einer Breite von 100 und einer Länge von 2.500 Metern, nördlich von Stonehenge. Eine der Gruben befindet sich am östlichen und die andere am westlichen Ende des Cursus.

Das internationale archäologische Erkundungsteam fand auf der nördlichen Seite des Cursus ebenfalls eine Lücke; hier könnte der Ein- und Ausgang für die dem Sonnenpfad folgende feierliche Prozession gewesen sein.

„Der Umgang des Cursus könnte auch die Route der Prozession markiert haben, die am längsten Tag des Jahres stattfand“, erwähnte Projektleiter Vince Gaffney von der Universität Birmingham auf einer Pressekonferenz.

Gaffney vermutet, dass Beobachter der Zeremonie auf dem „Heel Stone“ am Eingang zu Stonehenge gestanden haben könnten; die Gruben hätten auf einer Linie gelegen, wenn die Sonne im Osten auf- und im Westen unterging.

Riesige Steine, hölzerne Pfähle oder Feuerstellen hätten in den Gruben platziert worden sein können, um den Sonnenpfad zu markieren.

„Diese aufregenden Funde zeigen, dass Stonehenge – obwohl es definitiv das bedeutendste Monument in dieser Gegend war – vielleicht zeitweise nicht der einzige oder wichtigste rituelle Schwerpunkt der Region war.

Die Umgebung von Stonehenge könnte schon zu viel früherer Zeit ein wichtiger heiliger Ort gewesen“, betonte Gaffney.

Archäologen haben schon seit Langem nachgewiesen, dass Stonehenge auf astronomische Ereignisse hinweist und mit dem Verlauf der Jahreszeiten sowie dem Sonnenstandtt in Verbindung steht.

„Misst man den Fußweg zwischen den beiden Gruben, würde die Prozession zur Mittagszeit genau die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht haben; und genau dann hätte die Sonne direkt über Stonehenge gestanden“, erläuterte Henry Chapman von der Universität Birmingham in der Pressenachricht.

„Das ist mehr als ein Zufall und bedeutet, dass die genaue Länge des Cursus und die Position der Gruben von Bedeutung waren.“ Die Untersuchung wurde gemeinsam vom IBM Visual and Spatial Technology Centre (VISTA) der Universität Birmingham und dem Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien (LBI ArchPro) geleitet.

Schlagworte