2.500 Jahre altes mysteriöses Begräbnis. Ineinander verschlungene Skelette geben Rätsel auf

In Tlalpan, Mexiko, haben Archäologen zehn Skelette von Jugendlichen und Kindern in einer Grube entdeckt. Das Mysteriöse: Alle weisen eine körperliche Deformierung auf und wurden in einer merkwürdigen Spirale bestattet.

Fast ein Dutzend menschliche Skelette wurden vor Kurzem in einer Grube im mexikanischen Dorf Tlalpan entdeckt. Zudem lagen die Toten in einer kreisförmigen Anordnung.

Eine Gruppe von Archäologen machte die überraschende Entdeckung unter einem Gebäude in etwa 1,20 Meter Tiefe. Die Entdeckung von jahrhundertealten Skeletten ist für gewöhnlich nichts Besonderes, aber diese mehr als 2500 Jahre alten Körper gaben Rätsel auf.

Die 10 menschlichen Skelette lagen auf äußerst seltsame Weise ineinander verschlungen in der Grube. Außerdem wurden sie auf der Seite liegend gefunden und ihre Armknochen wurden in einer Spiralform angeordnet.

Die Entdeckung ist nicht nur die erste ihrer Art, sondern weist auch auf eine Art rituelles Begräbnis hin, in dem Menschen auf eine spezielle Art, nach einer Aussage des National Institute of Anthropology and History (INAH), „in den Tod verwickelt sein könnten.“

„Es war zum Beispiel ein Individuum über dem anderen: Der Kopf des einen Individuums auf der Brust des anderen. Die Hände eines Individuums unter dem Rücken des anderen. Das Baby auf dem Körper eines anderen“, erzählte Jimena Rivera Escamilla der mexikanischen Website Noticieros Televisa. Sie war eine der Archäologen, die die Skelette gefunden hat.

Die Ältesten waren Jugendliche

Bei Analysen der Knochen konnten bislang zwei weibliche und ein männliches Skelett identifiziert werden. Bereits während der Ausgrabung stellten die Forscher fest, dass es sich bei den Toten vorrangig um Jugendliche handelte. Neben ihnen wurden auch drei Kinder und ein ein-Monate-altes Baby beigesetzt.

Die genaue Todesursache ist momentan noch unklar. Den Archäologen sind bislang jedoch einige Missbildungen an Schädel und Zähnen aufgefallen.

Neben den Toten fanden die Archäologen auch alte Tontöpfe, Keramikkugeln, Steine ​​und Schalen im Grab.

Das Begräbnis stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Vorklassik Mexikos (zwischen 700 und 200 vor Christus).

Mehr zu dieser Entdeckung finden Sie in der Fotogalerie des Forschungsinstituts oder im Video (Spanisch):

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Weitere spannende Artikel aus der Archäologie finden Sie hier:

2800 Jahre – der längste bisher bekannte Kuss der Geschichte

Die spannendsten Funde der Vergangenheit – Teil 1

5.000 Jahre alte Skelette aus Ostchina verblüffen Archäologen

350 Jahre alte Mumie einer Adligen aus Frankreich sorgt für eine Überraschung nach der Anderen

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion