Fossil unter Schuhabdruck: Gab es vor 350 Millionen Jahren schon Menschen?

Kann es vor Millionen von Jahren bereits Menschen gegeben haben, die Schuhe trugen und über die Erde liefen? Dieser Fund aus Utah lässt es vermuten - und spaltet die Meinung der Wissenschaftler.

Doch zuerst zu den Fakten …

Vor knapp 50 Jahren entdeckte ein Amateur-Fossiliensammler diesen außergewöhnlichen Fund. Es war ein Fossil unter einem menschlichen Schuhabdruck. Doch was ist daran so seltsam? Es war kein gewöhnliches Fossil, es war ein versteinerter Trilobit.

Der Trilobit gehört zu der Klasse der Gliederfüßer, wie die heutigen Krebse. Diese Tiere lebten vor mehr als 500 Millionen Jahren auf urzeitlichen Meeresböden. Doch vor etwa 250 Millionen Jahren verschwanden diese endgültig.

Kann es vor Millionen von Jahren bereits Menschen gegeben haben, die Schuhe trugen und über die Erde liefen?

Das Bild, das dieser Fund uns im ersten Moment vermittelt, klingt für jeden Menschen nach einem Fake. Quellen zufolge soll vor Millionen von Jahren ein Mensch versehentlich auf einen Trilobiten getreten sein, während er durch die Gegend schlenderte.

Doch warum blieb der Trilobit unversehrt? Soll sich dieses Szenario wirklich so zugetragen haben?

Im Juni 1968 wurde dieses Trilobitenfossil mit menschlichem Schuhabdruck von William J. Meister entdeckt. Er war auf einer Expedition in Antelope Spring, ca. 70 km westlich von Delta, Utah (USA).

Meister zerschlug mit seinem Hammer eine etwa 60 cm lange Schieferplatte. Der Stein brach auseinander und enthüllte den menschlichen Schuhabdruck mit dem Trilobiten. Der Abdruck hatte eine Länge von ca. 26 cm und eine Breite von 9 cm. Der Form und Größe nach soll der Schuhabdruck von einem Mann mit Schuhgröße 47 stammen.

Dr. Melvin A. Cook, ein Professor für Metallurgie an der Universität von Utah untersuchte den Fund und bestätigt, dass der Abdruck echt sein soll.

Laut Evolutionswissenschaftlern wird angenommen, dass der Mensch vor etwa 2 Millionen Jahren entstanden ist. Zudem wurden Schuhe erst vor wenigen Tausend Jahren erfunden. Wie konnte ein Mensch, der Schuhe trägt, auf ein Lebewesen treten, das bereits seit 250 Millionen Jahren ausgestorben ist?

„Ganz offensichtlich konnte dieser Abdruck nicht das Ergebnis irgendeines modernen Bildhauers sein. Bis er von Meister gefunden wurde, war er von der umgebenen Gesteinsschicht vollständig umhüllt“, sagt Dr. Cook.

Aufgrund unseres heutigen Wissens über die Entstehung des Menschen kommt man schnell zu dem Schluss, dass diese Geschichte nur Fantasie sein könnte.

Unter den Forschern herrscht Uneinigkeit …

Auch der Biologe und Geologe William Lee Stokes äußerte seine Bedenken zu dem Fund. Er sagte: „Nachdem ich mir das Spezimen angesehen hatte, habe ich Mr. Meister erklärt, warum ich selber es nicht als Fußabdruck akzeptieren könne und warum Geologen es allgemein nicht akzeptieren würden. Allermindestens dürfen wir bei einem echten Fußabdruck voraussetzten, dass er zu einer räumlichen Abfolge von rechten und linken Abdrücken gehört, die von gleicher Größe sind und sich regelmäßig in einer Richtung fortsetzen … Es ist besonders signifikant, dass [bei Antelope Spring] keine vergleichbaren Abdrücke entdeckt wurden. Mir ist kein Fall bekannt, dass ein solcher solitärer Einzelabdruck von einem wissenschaftlichen Journal akzeptiert worden wäre und dass es darüber berichtet hätte … Außerdem sollte ein wirklicher Fußabdruck eine seitliche Verschiebung oder Quetschung des weichen Materials aufweisen, in welches der Fuß gepresst wurde.

Unabhängig davon untersuchte Richard L. Thompson, Mathematiker, Mythologe und Krypto-Anthropologe, 1984 ebenfalls den Abdruck. „Bezüglich Quetschungen seitlich der Matrize hängt viel von der Konsistenz der Matrize und von der Natur des Objekts ab, welches den Abdruck hervorruft. Die gerundeten Konturen eines nackten Fußes bewirken eine stärkere Verschiebung an den Seiten der Matrize als die scharfen Konturen der Sohlen von Schuhwerk. Wir haben beobachtet, dass Schuhe und Sandalen sehr scharf konturierte Eindrücke in relativ kompaktem, feuchtem Sand am Strand hinterlassen können, wobei sie kaum Anzeichen seitlicher Verschiebungen in der Matrize hinterlassen.

Sein Fazit über die Echtheit des Abdrucks lautet: „Die eingehende Inspektion des Abdrucks ergab keinen einleuchtenden Grund, warum man ihn nicht als authentisch anerkennen könnte. […] Der Umriss des Meister-Abdrucks stimmt, wie unsere visuelle Untersuchung und Computeranalysen ergeben haben, beinahe exakt mit einem modernen Schuhabdruck überein.

Meister sei nicht der Einzige gewesen sein, der Fossilien unter Schuhabdrücken gefunden hat

1997 soll ein Lehrer ebenfalls ein Fossil unter einem Schuhabdruck entdeckt haben. Dieser Abdruck habe eine Länge von ca. 25 cm und wurde angeblich auf dem Roten Berg in Urumqi City (China) gefunden. Es soll sich dabei um ein prähistorisches Kabeljau-Fossil von etwa 15 cm Länge gehandelt haben.

Wissenschaftler untersuchten das prähistorische Kabeljau-Fossil und stellten fest, dass es 200 Millionen Jahre alt ist.

„Was wird nun aus der darwinistischen Theorie? Angesichts dieser Theorie scheint es unmöglich, dass es auf der Erde vor der Entwicklung der Affen bereits intelligente Menschen gab. Und doch weisen diese Funde eindeutig darauf hin“, sagte Samuel Hubbard, ehrenamtlicher Kurator für Archäologie aus Kalifornien.

Schlussendlich ist sich die Fachwelt über die Echtheit auch nicht eindeutig sicher.

Was meinst Du zu diesem Fund? Hält uns ihr vermeintlicher Finder mit einer Fälschung zum Narren oder ist sie echt?

Quelle: Fossil with human footprint on it—did humans and this insect co-exist 250 million years ago?

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger. (ls)

Weitere Artikel zu mysteriösen Funden:

Fossile Fußspuren auf Kreta stellen die klassische Evolutionstheorie in Frage

Ozeanforscher entdecken riesige Metallstruktur in der Ostsee –  Altersschätzung: 140.000 Jahre

Atomkrieg im Altertum – Wissenschaftler finden Beweise in Indien und Pakistan