Ist dies eine riesige Pyramide in der Antarktis?

Diese Struktur wurde in der Antarktis entdeckt und ist deutlich auf Satellitenbildern zu erkennen. Hier findest Du sie: -79.977277, -81.961749.

Vincente Fuertes stellt in einem Youtube-Video eine Struktur auf Antarktika vor, die tatsächlich sehr an eine Pyramide erinnert. 

Skeptiker meinen, bei dieser Struktur würde es sich lediglich um eine natürliche Formation handeln, doch Satellitenbilder, und Fotos von Menschen, die dort waren, sprechen eine andre Sprache. Könnte die Antarktis vor langer Zeit Heimat einer vorgeschichtlichen Zivilisation gewesen sein? 

Vor 100 Mio. Jahren wie auf Neuseeland

Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass Antarktika vor sehr langer Zeit völlig anders war als heute. Eine Untersuchung an Pollen im Jahr 2009 ergab, dass es vor langer Zeit warme Sommer auf dem heute eisigen Kontinent gegeben haben soll. Die Temperaturen konnten bis auf 20 Grad Celsius klettern. Vor 100 Millionen Jahren lag Antarktika weiter nördlich. Ein Regenwald, ähnlich dem auf Neuseeland, bedeckte die Landmasse, so Dr. Vanessa Bowman von der Universität in Leeds, England.

Eine Vielzahl von Lebensformen bewohnte den Kontinent. Sollte es zu dieser Zeit bereits Menschen auf unserem Planeten gegeben haben – eine Möglichkeit, auf die viele mutige Wissenschaftler bereits seit Langem hinweisen – so hätte der Kontinent gute Bedingungen für eine Besiedlung gehabt.

Doppelt so groß wie die Größte in Gizeh?

Sollte diese Struktur tatsächlich künstlich sein, hätte es für den Bau einer Vielzahl von Menschen bedurft. Der Bau hätte geplant werden müssen. Ein Bauunterfangen von diesem Ausmaß setzt sicher Fähigkeiten voraus, wie sie nur eine Gesellschaft mit gewissem Fortschritt besäße.

Sollte hier eine Zivilisation eine bis heute existierende Struktur hinterlassen haben, so wäre es allerdings eine gigantische Pyramide. Während die größte Pyramide in Gizeh eine durchschnittliche Basislänge von 230 Metern hat, beträgt die Seitenlänge an der Schneegrenze im Satellitenbild ca. 400 Meter. 

Die Bilder der Struktur aus der Umgebung (Erkunden-Funktion, Google Maps rechts unten) lassen in etwa ähnliche Winkelverhältnisse wie bei den Pyramiden in Gizeh vermuten. Demnach könnte die Pyramide den Schnee mehr als 200 Meter überragen (Höhe der größten Pyramide in Gizeh etwa 140 Meter). 

Die Idee von einer in längst vergangenen Zeiten existierenden Landmasse namens Terra Australis existiert bereits seit dem 1. Jahrhundert. Diese wurde auf dem südlichen Teil der Erde vermutet. (dk)

Um die Struktur in Google Maps in der Earth-Ansicht (kleines Bild rechts unten klicken) zu finden, können sie diese Koordinaten “-79.977277, -81.961749” in die Suche kopieren. Ein Klick auf den Doppelpfeil rechts unten zeigt Fotos aus der Umgebung.

Die Untertitel können ins Deutsche übersetzt angezeigt werden.