13.000 neue Stellen in der stationären Altenpflege – Gesetz zu Stärkung der Pflege beschlossen

Epoch Times9. November 2018 Aktualisiert: 9. November 2018 12:09
Der Bundestag beschloss am Freitag in Berlin das Pflegestärkungsgesetz mit einem Sofortprogramm zur Beseitigung personeller Engpässe. In der stationären Altenpflege sollen 13.000 neue Stellen geschaffen und finanziert werden.

Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will die Bundesregierung dem Pflegenotstand in Deutschland entgegentreten. Der Bundestag beschloss am Freitag in Berlin das Pflegestärkungsgesetz, das ein Sofortprogramm zur Beseitigung personeller Engpässe enthält. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach im Bundestag vom „größten Schritt in der Pflege seit über 20 Jahren“.

Das Sofortprogramm sieht vor, dass in der stationären Altenpflege 13.000 neue Stellen geschaffen und finanziert werden. Ausbildungsvergütungen für angehende Pflegekräfte sollen im ersten Ausbildungsjahr von den Krankenkassen übernommen werden. Pflegepersonalkosten der Krankenhäuser sollen aus den bisher geltenden Fallpauschalen herausgenommen und vollständig refinanziert werden. Dies gilt auch bei Personalaufstockungen und Tariferhöhungen.

Weiter sieht der Gesetzentwurf vor, ab 2019 die Ausbildungsvergütungen in der Kinderkrankenpflege, der Krankenpflege und der Krankenpflegehilfe im ersten Ausbildungsjahr durch die Kassen zu refinanzieren. Dies soll die Bereitschaft zur Ausbildung von Pflegekräften stärken.

Von einem „besonders guten Tag für die Pflege“ sprach der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Grüne und Linkspartei kritisierten die Neuregelungen als nicht weitgehend genug. Die Grünen drängte besonders auf eine zusätzliche Stärkung auch des ambulanten Bereichs. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion