Spinat-Smoothie.Foto: Bettina Schwarz

Ein gesunder Start in den Tag

Von 26. Oktober 2021 Aktualisiert: 22. Oktober 2021 15:44
Probieren Sie mal ihr gewohntes Frühstück durch einen grünen, energiegeladenen Smoothie zu ersetzen.

Grüne Smoothies sind wahre Energiebomben. Sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralien und Vitamine steigern die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, kurbeln den Stoffwechsel an und befreien unseren Körper von Giftstoffen. Sie lassen die Pfunde purzeln, die Haut jünger aussehen und steigern insgesamt das Wohlbefinden.

Täglich zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse zu verspeisen, wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen. Smoothies bieten eine wunderbare Gelegenheit, diesem Ziel schnell und einfach näher zu kommen.

  • Da die wertvollen Nährstoffe bei längerer Lagerung verloren gehen, genießen Sie Ihren Smoothie am besten frisch.
  • Geben Sie Ihrem Smoothie etwas Öl hinzu. So werden die fettlöslichen Vitamine aus Obst und Gemüse (E, D, K und A) vom Körper besser aufgenommen.
  • Genau genommen ist ein Smoothie eine kleine Mahlzeit. Trinken Sie langsam. „Kauen“ Sie ihn und das Sättigungsgefühl hält länger an.
  • Verwenden Sie reife Früchte und Ihr Smoothie wird richtig schön cremig.
  • Experimentieren Sie mit den Zutaten! Ersetzen Sie die Banane mal mit Avocado, den Spinat mit Feldsalat oder Portulak und den Apfel mit einer Birne. Lassen Sie sich vom Angebot unserer heimischen Obst-und Gemüsesorten inspirieren und finden Sie Ihre Lieblingsmischung.

Zutaten für zwei große Portionen Spinat-Smoothie

  • 2 Handvoll frischer Spinat
  • 2 große Bananen
  • 1 großer Apfel
  • 300 ml kaltes Wasser
  • 1 EL Leinöl oder Walnussöl

Zubereitung:

Spinat waschen, Apfel waschen, entkernen und achteln und mit den restlichen Zutaten in einem Standmixer cremig rühren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion