Deutscher aus Haft in Syrien freigekommen – in Prag gelandet

Epoch Times9. August 2018 Aktualisiert: 9. August 2018 17:38
Prag (dpa) - Syrien hat zwei Mitarbeiter einer deutschen Hilfsorganisation aus der Haft entlassen. Sie landeten am Donnerstag an Bord einer tschechischen Regierungsmaschine auf dem internationalen Flughafen in Prag. Einer der beiden Männer sei…
Syrien hat zwei Mitarbeiter einer deutschen Hilfsorganisation aus der Haft entlassen. Sie landeten am Donnerstag an Bord einer tschechischen Regierungsmaschine auf dem internationalen Flughafen in Prag. Einer der beiden Männer sei deutscher Staatsangehöriger, bestätigte der Botschafter der Bundesrepublik in Prag, Christoph Israng. Der Name der Nichtregierungsorganisation wurde nicht genannt.Der tschechische Außenminister Jan Hamacek hatte die Freilassung persönlich bei der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Damaskus vermittelt. «Ohne die schnelle und unbürokratische Hilfe unserer tschechischen Freunde wäre das so nicht möglich gewesen», sagte Israng. Tschechien ist als einziger EU-Mitgliedsstaat mit einer Botschafterin in Syrien vertreten.In dem Nahostland tobt seit mehr als sieben Jahren ein blutiger Bürgerkrieg. Nach Medienberichten waren die beiden Männer vor mehreren Monaten nahe der Grenze zum Irak wegen des Vorwurfs des unerlaubten Grenzübertritts festgenommen worden.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion