Leopold Röhrer, ehemaliger Bankdirektor, und seine Frau Helga in Wien bei Shen YunFoto: Qin Huang / Epoch Times

Ehemaliger Bankdirektor: Shen Yun zeigt Werte und Ästhetik

Von 11. Mai 2014 Aktualisiert: 11. Mai 2014 0:56

WIEN – Shen Yun Performing Arts gastiert mit klassischem chinesischem Tanz zum Abschluss seiner Europatournee an zwei Tagen in der Wiener Stadthalle. Am Samstagabend konnte die Tanzcompagnie und das Orchester aus New York das  anspruchsvolle Wiener Publikum begeistern. Unter den Zuschauern befanden sich auch Leopold Röhrer, ehemaliger Bankdirektor, und seine Frau Helga.

Herr Röhrer stellte fest, dass es ihnen sehr gut gefallen hat. „Vor allem die Exaktheit der Tänze. Das war das Schöne. Es war wirklich wie hervorragendes Ballett. Wo alle gleich getanzt haben. Das war wunderschön.“

Frau Röhrer ergänzte: „Auch die Musik war gut. Eine gute Mischung, würde ich sagen. Was uns besonders gefallen hat, war die Ästhetik der Show.“

Beeindruckt war Herr Röhrer „vor allem, weil auch ein bisschen Werte gezeigt wurden, weil Religion gezeigt wurde. Buddhismus, Taoismus. Ich muss sagen, das hat uns gefallen. Das war innere Ästhetik.“

China wurde einst Shen Zhou – Das Göttliche Land genannt. Dieser tiefgründige Name bezeichnet ein Land, in dem Gottheiten und Sterbliche koexistierten – und den Glauben, dass das Göttliche den Menschen auf der Erde eine reiche Kultur weitergab. So wird es auf der Webseite von Shen Yun beschrieben.

Tausende von Jahren waren Buddhisten und Taoisten und andere Richtungen fest im Herzen der Gesellschaft verankert. Kalligrafie, Musik, Medizin, Kleidung und vieles andere wurde als vom Himmel überliefert angesehen. Der Name Shen Yun bedeutet Göttliche Schönheit. Diese Kultur wiederzubeleben hat sich die Künstlergruppe zur Aufgabe gemacht und New York als Basis ausgesucht, um unabhängig diese selbstgesetzte Mission zu erfüllen.   

Frau Röhrer beschrieb das Programm als „Einblick in die chinesische Kultur.“ Und Herr Röhrer würde es so auch Freunden empfehlen: „Es ist interessant und es sind wunderschöne ästhetische Darbietungen. Das ist wirklich schön.“ Für sich selbst nimmt er mit: „Die Werte. Das war schön. Und die Ästhetik.“

Am Sonntag, dem 11. Mai, findet um 14:30 die letzte Vorstellung in der Wiener Stadthalle statt:

Hotline:Wiener Stadthalle : 43-1-7999979, Wien Ticket : 43-1-58885 , Ö-Ticket: +43-1-96096, ticketmaster: +43-1-253888

Abendkasse: Wiener Stadthalle, Halle F; Vogelweidplatz 14; Wien A-1150

    


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion