Beate und Holger Fromme in Frankfurt bei SHEN YUNFoto: Florian Godovits / Epoch Times

Geschäftsführer: „Shen Yun unbedingt weiterempfehlen“

Von 16. März 2014 Aktualisiert: 16. März 2014 3:54

FRANKFURT  a. M. – Am Samstagabend erlebten manche Besucher überraschende Einblicke in die Möglichkeiten des chinesischen Tanztheaters von SHEN YUN. Aus New York kommend präsentierte Shen Yun Performing Arts ein neues Programm auf seiner Europatournee.

Zu denen, die freudig überrascht reagierten, gehörte Holger Fromme, Geschäftsführer von Avantgarde Acoustic, der auf die Frage, wie Shen Yun ihm grundsätzlich gefallen habe, antwortete: „Sehr, sehr gut. Wir haben die Karten geschenkt bekommen, ich bin oft in Asien und ich bin kein großer Freund der Musik und kein großer Freund chinesischer Musik. Die Klänge kommen mir nicht so ins Ohr. Deshalb war ich überrascht über die Art der Musik hier, die Kombination von chinesischen und westlichen Instrumenten. Das fand ich sehr, sehr beeindruckend, die Melodien waren sehr, sehr angenehm. Was mich total überrascht hat, war das Instrument mit den zwei Saiten (Erhu), das fand ich extrem gut. Ganz, ganz toll.“

Aber nicht nur die Musik, sondern, “was mich noch beeindruckt hat, waren die Choreografie und die Kostüme, die sehr extreme Synchronität der Tänzer. Daran hat man gesehen, dass sie wahnsinnig geübt haben, jede Position wurde exakt eingehalten, es war unmöglich, Fehler zu finden. Und die artistische Leistung der Tänzer – ganz, ganz toll.“ Das alles sagte Holger Fromme spontan.

Danach äußerte er sich zum Orchester:Ganz toll – mir ist das zuerst gar nicht aufgefallen, dass das ein Orchester war, da sie im Orchestergraben sind, ist leider das Volumen von einem großen Orchester gar nicht ganz zum Tragen gekommen.“

Und auch zur  Videoprojektion, mit der bei Shen Yun das Bühnenbild gestaltet wird: „ Das fand ich super – also das Bühnenbild fand ich richtig eindrucksvoll. Ich habe von meinen chinesischen Partnern einen Wandvorhang geschenkt bekommen. Darauf sind auch diese typischen chinesischen Themen, die auch hier zum Tragen kann, also diese Seen, Landschaften, die Tempel, die kleinen Brücken, also die Naturverbundenheit, die das Ganze widerspiegelt.“

Und wie ist Yun – die innere Schönheit, der innere Ausdruck, bei Holger Fromme „angekommen“?

 „Ich fand, diese Einbettung der Tänze in diese Videoprojektion hat super gut funktioniert und auch diese Emotionen. Auch diese kurze Moderation, dass man versteht, was passiert. Was ich ganz enorm fand, war die Mimik der Tänzer – das war nicht nur eine Tanzdarbietung, sondern die ganze Mimik fand ich herausragend. Und was mich auch überrascht hat, war diese Art von Humor. Von den Chinesen stellt man sich entweder so schlecht gelaunte Kommunisten vor oder irgendwelche Arbeiter. Aber diese Art von Humor heute auf der Bühne und auch die Geschichten, die erzählt wurden, das war ganz ulkig, ganz fantastisch.“

Würden Sie Shen Yun  auch weiterempfehlen?

Holger Fromme: „Unbedingt, auf jeden Fall.“

Weiterempfehlen würde auch seine Frau Beate Fromme die Show von Shen Yun. Sie unterrichtet BWL und kam gemeinsam mit Ihrem Mann zu der Frankfurter Aufführung. Sie fand es einfach „herausragend, großartig. Besonders hat mir diese Sanftheit und Anmut gefallen, die die Tänzer quasi vermittelt haben. Und auch sehr diese Weiblichkeit, die wurde sehr deutlich.  Im Vergleich zu anderen Tanzaufführungen, die ich schon erlebt habe. Da ist mir diese Sanftheit heute besonders aufgefallen.“

Und sie fuhr fort: „Dann fand ich auch gut, dass es unglaublich professionell umgesetzt war. Man hat wirklich gespürt, dass da ein unglaubliches Training und Engagement dahinter stand. Mit großer Perfektion wurden die Dinge ausgeführt. Immer ganz viele Tänze, immer in sehr großen Gruppenverbänden und die dann wirklich super synchron.“

Die Farben waren für Beate Fromme „absolut ein Genuss für das Auge. Und die  Videoprojektion, ich finde, das hat auch sehr gut gepasst zu dieser chinesischen Kultur. Da war sehr harmonisch.“

Auf die Frage nach diesen Themen, die zu der Moderation passten, also dass Himmel, Erde und Mensch im Einklang stehen sollen und auch die Spiritualität, die in der Aufführung  zu sehen ist, beantwortete Frau Fromme mit:  „Das war denke ich auch sehr gut umgesetzt.“

Und wer käme Ihnen zuerst in den Sinn, dem Sie die Show empfehlen würden?

Beate Fromme: „Einem befreundeten Tänzer. Der macht sehr viel Improvisationstanz, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass er auch interessiert ist, mal in diese Richtung reinzuschnuppern. Er macht auch noch Salsa, von daher ist er da auch für solche Dinge offen…“

Die Epoch Times hält Shen Yun Performing Arts für das bedeutende kulturelle Ereignis unserer Zeit. Wir haben von den Publikumsreaktionen auf Shen Yun seit seiner Gründung im Jahr 2006 berichtet.

Ticketfinder: Shen Yun Performing Arts Europatournee 2014

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN