Frau Maria Schatte bei Shen Yun in WienFoto: Peter Sanftmann / Epoch Times

Modehaus-Geschäftsführerin: Shen Yun „bringt Hoffnung und Positives in die Welt“

Von 11. Mai 2014 Aktualisiert: 11. Mai 2014 9:18

WIEN  – „Mir hat das sehr gut gefallen“, schilderte Maria Schatte  ihre Eindrücke von Shen Yun zuerst, als sie am Samstagabend der Epoch Times ein Interview gab.

Es habe sie vor allem die Präzision der Tänzer und Tänzerinnen beeindruckt. „(…) weil die Präzision sehr hoch ist und der synchrone Tanz war auch beeindruckend, wie genau jeder Schritt und jede Handhaltung, der Gesichtsausdruck immer sehr gut zusammengestimmt hat. Das hat mir gefallen und hat mich beeindruckt“, erzählte sie.

Die Tänze haben ihr während der Vorführung ein sehr angenehmes Gefühl gebracht, meinte sie. „Sehr gut unterhalten. Es war sehr spannend.“

Beeindruckend fand sie dabei vor allem die Synchronität von jedem Schritt, jeder Tanzbewegung während der Vorführung. „Immer wieder die neue Präsentation und was mir besonderes gefallen hat, war die Exaktheit, dieses Genaue. Dieses Zusammenstimmen von allen Schritten, das ist irrsinnig gut trainiert.“

Die Mission von Shen Yun ist es, 5000 Jahre an chinesischer traditioneller Kultur von ihrer Essenz her wieder zu beleben. Laut der Website von Shen Yun zeichne sich Shen Yun vor allem dadurch aus, dass Shen Yun seine „schönen Kostüme, aufregende Musik und anspruchsvolle Tanztechniken“ verbinde mit einfühlsamen, inspirierenden Themen. „Die universalen Themen Mitgefühl, Mut, Spiritualität und Hoffnung sind Markenzeichen von Shen Yun“, heißt es.

Frau Schatte meinte auch, die Show habe sie zu etwas an mehr Hoffnung inspiriert, es habe ihre gute Seite angeregt. „Alles was gut ist und alles was harmonisch ist, bringt Hoffnung und Positives in die Welt.“

Ihr Ehemann, der sie mit zur Show begleitet hat, sagte auch seine Meinung: „Mir hat es sehr gut gefallen und ich war schon in China. Ich kann nur Positives berichten. Die Musik ist wunderbar“, sagte er. Gleichzeitig meinte er, dass es auch hier in Wien ein chinesisches Neujahrsfest mit chinesischer Musik als Untermalung gebe, doch dieses sei stark vom heutigen Festlandchina beeinflusst und trage kaum Ähnlichkeit zur Musik von Shen Yun. „Ich habe auch schon chinesische Musik gehört. Das Neujahrsfest in Wien, aber das ist rotchinesisch“, erklärte er.

Am Sonntag, dem 11. Mai, findet um 14:30 die letzte Vorstellung in der Wiener Stadthalle statt:

Hotline:Wiener Stadthalle : 43-1-7999979, Wien Ticket : 43-1-58885 , Ö-Ticket: +43-1-96096, ticketmaster: +43-1-253888

Abendkasse: Wiener Stadthalle, Halle F; Vogelweidplatz 14; Wien A-1150



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion