Prof. Arkadi Winokurow mit Seiner Frau bei Shen Yun in WienFoto: Nina Hamrle / Epoch Times

Musiker in Wien: „Dank für diesen schönen Abend, wir kommen wieder“

Von 11. Mai 2014 Aktualisiert: 11. Mai 2014 2:39

WIEN – Arkadi Winokurow, ehemaliger Professor für Geige an der Bruckner Universität Linz, besuchte am 10. Mai die Aufführung der Shen Yun Performing Arts in Wien mit seiner Frau. Mit großem Applaus zwischen den einzelnen Darbietungen wurden die akrobatischen Hochleistungen der Künstler und überraschende Momente in der Choreografie der Künstler vom anspruchsvollen Wiener Publikum belohnt.

„Shen Yun ist als Ganzes schön und ein Genuss. Wir waren das erste Mal hier und es war mir ein großes Vergnügen“, sagte der gebürtige Ukrainer, der bereits seit 20 Jahren in Österreich lebt, mit leuchtenden Augen. „Ich habe es genossen, dieses wunderschöne Konzert zu besuchen“.

Mit ausgefeilten Tanztechniken, einem Orchester, das Instrumente aus Ost und West vereint, sowie wunderschönen, den Originalen nachempfundenen Kostümen und einer überwältigende animierten Kulisse lässt das Ensemble aus New York die chinesische Kultur wiederaufleben.

„Die Aufführung ist von wunderbarem Geschmack und sehr homogen. Gezeigt wurden wunderschöne Farben, eine großartige tänzerische Leistung zusammen mit der Musik und dem animierten Bühnenhintergrund“, so der Musiker. „Das ist wichtig.“

Zum Schluss sagt Winokurow: „Ich möchte mich für diesen schönen Abend bedanken, meine Frau und ich kommen auf jeden Fall wieder.“

Am Sonntag, dem 11. Mai, findet um 14:30 die letzte Vorstellung in der Wiener Stadthalle statt:

Hotline:Wiener Stadthalle : 43-1-7999979, Wien Ticket : 43-1-58885 , Ö-Ticket: +43-1-96096, ticketmaster: +43-1-253888

Abendkasse: Wiener Stadthalle, Halle F; Vogelweidplatz 14; Wien A-1150



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion