Musiker: „Shen Yun ist ein Gesamtkunstwerk“

Epoch Times2. Mai 2014 Aktualisiert: 2. Mai 2014 8:56

BADEN-BADEN – Der Tanz in den Mai fand in diesem Jahr in Baden-Baden auf der Bühne des Festspielhauses statt. Shen Yun Performing Arts aus New York gastierte mit einer getanzten Bühnen-Show, einem Orchester und Solisten an zwei Abenden in der Stadt. Für Künstler, wie das Musiker Ehepaar Kraft war es ein nahezu atemberaubendes Erlebnis.

Hans Kraft antwortete auf die Frage, was ihm konkret gefallen habe: „Die Kinoleinwand, die als Kulisse dabei war, die Kombination zwischen beidem, Bühne und Kulisse. Dieser Effekt, wenn die Personen aus dem Kino im Hintergrund rauskommen und dann in die Wirklichkeit übergehen. Das war ein toller Effekt. Man merkt, dass das spitzenmäßig ausgebildete Tänzer sind. Das war alles sehr harmonisch. Als Musiker war ich natürlich auch begeistert.“

Sie sind Musiker?

Hans Kraft: „Ich bin Musiklehrer hier in Baden Baden bei einer privaten Musikschule. Ich bin Lehrer für Klavier, Akkordeon, Früherziehung, Flöte.“

Wie haben Sie die Musik erlebt?

Hans Kraft: „Spitzenmäßig. Die Musik hat das Ganze so toll unterstützt. Ohne Live-Orchester wäre das nicht so gut, wenn es vom Band käme. Man erlebt es halt wunderbar, es unterstütz den Tanz ganz wunderbar. Wir waren begeistert.“

Frau Kraft, wie haben Sie denn die Musik erlebt?

Susanne Kraft: „Ich leite selbst ein Orchester und ich habe gerade beim letzten Konzert Musik von ‚Die Legende vom Yao‘“ gespielt mit meinem Orchester. Und die ganze Orchestrierung mit dem Tanz, das war heute sehr faszinierend. Und auch die Atmosphäre, die Bühnenatmosphäre kam auch auf das Publikum rüber. Man muss auch sagen, die künstlerische Leistung von den Tänzerinnen und Tänzern war ‚in Hochform‘.“

Sie haben gesagt, Sie leiten ein Orchester?

Susanne Kraft: „Ja, ich leite ein Akkordeonorchester und spielen gerade im Moment ein Stück, ein chinesisches Stück, ‚Die Legende vom Yao‘ und diese Musik, die inspiriert, also die chinesische Musik. Die Musik hier war ja eigentlich gemischt, das war ja nicht nur rein chinesisch. Es ist nicht ganz extrem chinesisch. Es ist mit der europäischen Kultur, oder der Weltkultur gemischt.“

Hans Kraft: „Ja, wenn es ein rein chinesisches Orchester gewesen wäre, wäre es für das Publikum vielleicht schwierig gewesen, mitzugehen.“

Susanne Kraft: „Aber auch die Solistin an der Erhu, ich denke, das war auch für hier ein einmaliges Erlebnis. Man hört es ja live eher kaum. Das fand ich ganz toll. Und auch die Pianistin hat auch sehr gut begleitet. Also der ganze Abend war auch entspannend und man war trotzdem fasziniert.“

Hans Kraft: „Es war sehr kurzweilig. Die Zeit ist sehr schnell vergangen. Die Zeit ist verflogen. Es war sehr abwechslungsreich.“

Susann Kraft: „Und die Kostüme natürlich waren einmalig. Ich schätze mal, es waren vielleicht 50 verschiedene Kostüme.“

Hans Kraft: „Es war ein Gesamtkunstwerk.“

Reporterin Yu Ping

Um zu sehen, welche Städte  SHEN YUN auf seiner Tournee noch besucht, schauen  Sie bitte  nach auf: de.shenyunperformingarts.org/tickets

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN