Wer hat das Wetter gemacht? Seit der Begriff Klimawandel mehrmals täglich aus den Medien grüßt, ist Wetter nicht mehr einfach nur Wetter, sondern der Mensch fragt sich, ob er das mit CO2 verursacht hat.Foto: Heike Soleinsky/The Epoch Times Deutschland

Rettung vor den Klimarettern – Teil V

Von 19. April 2010 Aktualisiert: 19. April 2010 5:54
Fazit

Durch die Erkenntnisse aus den ersten vier Teilen der Serie ergibt sich folgendes Fazit:

 

Die Begriffsbildungen „Treibhauseffekt“ bzw. „Treibhausgas“ sind unsinnig und verbauen das Verständnis für die reale Welt.

  • Die Erde hat ein „Kühlsystem“. Erwärmt sich die Erde, steigt die Kühlleistung automatisch an (siehe „Preisliste Erderwärmung“ im 2. Teil, Abb. 2).
  • Ein Temperaturanstieg ist nur möglich, wenn die Heizleistung ansteigt und so die steigende Kühlung ausgleicht.
  • CO2- und andere IR-aktive (Infrarot-aktive) Gase können der Erde keine zusätzliche Heizleistung zuführen. Damit scheiden sie als Verursacher von „Erderwärmung“ aus. Die CO2-Erwärmungshypothese ist allein dadurch widerlegt.
  • Der „natürliche Treibhauseffekt“ (Temperaturerhöhung der Erde um 33 Grad) ist ein Mythos.
  1. IR-aktive Gase wirken nicht „wie eine Wolldecke“, sondern „wie ein Sonnenschirm“. Sie halten einen Teil der Sonnenenergie vom Erdboden ab.
  2. IR-aktive Gase kühlen die Erde: 70 Prozent der gesamten Kühlleistung gehen auf sie zurück. Ohne diese Gase würden sich Boden und bodennahe Atmosphäre stärker aufheizen.
  • Die Vorstellung, eine Zunahme der Konzentration IR-aktiver Gase würde nun „die Kühlung behindern“, ist angesichts des Vorgenannten völlig unplausibel.
  • Als Konsequenz verliert der „Klima-Wirkungsturm“ sein Fundament. Modellrechnungen, die aus angeblichen „Treibhauseffekten“ Erwärmungen errechnen sollen, sind wertlos; Spekulationen über „Klimafolgen“ entsprechend müßig.
  • Weil das Treibhausdogma physikalisch falsch ist, ist es nur eine Frage der Zeit, dass es auch im Bewusstsein der Bevölkerung kollabiert.

 

Lesen Sie auch:

Rettung vor den Klimarettern – Teil I

Rettung vor den Klimarettern – Teil II

Rettung vor den Klimarettern – Teil III

Rettung vor den Klimarettern – Teil IV

 

Klaus Ermecke ist Wirtschafts- und Organisationswissenschaftler. Sein Unternehmen, Klaus Ermecke GmbH – KE Research in Oberhaching bei München, unterstützt Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei der Beurteilung von Zukunftsfragen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die hier vorgestellte Studie erstellte er mit der Unterstützung von nahezu einem Dutzend einschlägig spezialisierten Physikern, Meteorologen und anderen Fachexperten.

www.ke-research.de

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion