Eva-Maria Faulhaber und Elisabeth Henke im Festspielhaus von Baden-BadenFoto: Qin Huang / Epoch Times

Shen Yun „beflügelt im Geist und im Körper“

Von 1. Mai 2014 Aktualisiert: 1. Mai 2014 3:47

BADEN-BADEN – Am ersten Abend des zweitägigen Gastspiels von Shen Yun im traditionsreichen Festspielhaus von Baden-Baden fühlten sich die Besucherinnen Elisabeth Henke und Eva-Maria Faulhaber nach der Aufführung leichter und beflügelt im Geist und im Körper.

Dazu heißt es auf der Shen Yun Webseite: "Mittels der universellen Sprache von Musik und Tanz knüpft Shen Yun einen wundersamen Bildteppich mit himmlischen Reichen, alten Heldenlegenden und Heldengeschichten der Neuzeit und nimmt Sie mit auf eine Reise durch 5000 Jahre chinesische Kultur. Ihre atemberaubende Schönheit und gewaltige Energie lässt das Publikum aufgerichtet und inspiriert zurück.“

Das Tanzensemble Shen Yun Performing Arts aus New York gastierte zum ersten Mal auf seiner jährlichen Europatournee in Baden-Baden.

„Ich bin einfach sehr angetan“, sagte Elisabeth Henke, Einzelhandelskauffrau mit eigenem Mode-Geschäft, „es war etwas ganz Neues.“

Dem stimmte die Steuerberaterin Eva-Maria Faulhaber zu: „Es war einmal etwas ganz anderes. Also für uns war es anders. Der Tanz hat mir sehr gut gefallen und was man davon mitnehmen kann.“   

„Was toll war bei den Tänzen“, meinte Elisabeth Henke, „es war alles sehr akkurat, alles war sehr gut abgestimmt, also es hat alles gepasst. Das Orchester war auch sehr gut, muss ich sagen. Also Respekt. Die Tenöre und die Erhu-Spielerin und die Sängerin waren auch sehr gut. Also wir hätten gerne noch mehr gesehen.“ Lachend stimmte Frau Henke zu, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

„Eine Aufführung von Shen Yun bietet die weltbesten klassisch ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, ein einzigartiges Orchester, das Klänge aus Ost und West harmonisch vereint, sowie atemberaubende Kulissen – die alle zusammen eine spektakuläre Aufführung kreieren.“ So wird es auf der Shen Yun Webseite beschrieben.

Frau Faulhaber und sie würden Shen Yun auch gern Freunden empfehlen. „Also ich kann es nur weiterempfehlen, “ sagte Frau Henkel. „Normalerweise soll man ja so etwas selbst miterleben. Ich kann natürlich nur für mich reden. Jeder empfindet es natürlich anders. Ich habe eine kleine Enkeltochter. Sie ist sechs Wochen alt. Und sie ist jetzt meine kleine Lotusblüte.“

In der Tanzszene „Blühender Lotus“ werden die Lotusblüten dargestellt wie tanzende himmlische Feen, die nie eilen und sich immer leicht bewegen, als würden sie einen Hauch Gelassenheit vom Himmel streuen.

Eine weitere Aufführung im Festspielhaus Baden-Baden findet am 1. Mai um 20 Uhr statt.

Um zu sehen, welche Städte  SHEN YUN auf seiner Tournee noch besucht, schauen  Sie bitte  nach auf: de.shenyunperformingarts.org/tickets


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion