Blick ins Foyer des Berliner Friedrichstadtpalastes. (Matthias Kehrein/The Epoch Times)

Shen Yun Performing Arts vermittelte Hoffnung

Von 24. März 2009 Aktualisiert: 24. März 2009 1:28

BERLIN – Begeisterte Aufnahme fand das Gastspiel des chinesischen Ensembles  Divine Performing Arts auf seiner World Tour 2009 im Friedrichstadtpalast in Berlin. Bereits bei seiner Premiere am gestrigen Abend im fast ausverkauften Haus waren viele Zuschauer tief beeindruckt von dem farbenprächtigen Einblick in die chinesische Kultur, die sie in dem vielfältigen zweieinhalbstündigen Gala-Programm erleben konnten.

„Es war einfach sehr schön, bunt, emotional, also ich bin begeistert“, so beschrieb Herr Kopman aus Berlin seinen Eindruck von dem Abend. „Das Programm war sehr abwechslungsreich, gut gemischt mit Tanz, einfach schön“. Trotz verschiedener Aufenthalte in Taiwan, hatte der gebürtige Russe erst hier über eine russiche Zeitung von dieser Gala erfahren und die Chance genutzt einen Einblick in die authentische traditionelle Kultur Chinas zu gewinnen. ,,Auch wenn der Tanz so schwierig ist, vermittelt er doch erst so wirklich einen Eindruck von der chinesischen Kultur“. Für ihn überzeugte die Show durch ihre Farben, die ausdrucksstarken Tänze und den harmonischen Gesamteindruck der Darbietungen. „Die Musik, die unterschiedlichen Tanzstile, die Kostüme, alles war wunderbar.“

Ebenfalls tief berührt über diese Show war eine Zuschauerin aus Berlin. „Also, wir haben so etwas zum ersten Mal gesehen, und ich finde es toll, die ganzen Kostüme und das Bunte, und vor allem die Akrobatik, alles war so wunderschön, da kann man wirklich nur sagen, es ist irgendwie einzigartig.“ Vor allem  war Frau Genot, die als kaufmännische Angestellte einer großen Firma in Berlin arbeitet,  von den Darbietungen über die Verfolgung von Menschen in China beeindruckt. Sie war darüber informiert, dass diese Gala auf ihrer Welttournee aus New York stammte und von Exilchinesen dargestellt wurde. „In China wird sie gar nicht aufgeführt, sie darf dort wegen der Verfolgung von Falun Gong nicht aufgeführt werden“, hatte sie schon vor der Gala erfahren, 

Sie war vor allem von den spirituellen Aspekten dieser Aufführung beeindruckt. Diese Thematik der Verfolgung von Chinesen unter dem kommunistischen Regime wurde im  Rahmen des umfangreichen und abwechslungsreichen Programms  tänzerisch und gesanglich von den chinesischen Künstlern in verschiedenen Darbietungen aufgegriffen. ,,Ich fand es wunderbar, ganz toll, das kommt alles sehr gut rüber. Vor allem waren die zwei Szenen mit der Verfolgung sehr beeindruckend, das hat mich wirklich sehr beeindruckt. So etwas kennt man ja als normaler Europäer alles gar nicht.“

Vor allem gefiel ihr das Positive am Glauben und dem religiösen Bekenntnis, „dass durch den Glauben alles positiv wurde“. Auch wenn in einer Szene ein Mensch für seine Überzeugungen und sein Bekenntnis das Leben lassen musste „ und das Ende leider traurig war, vermittelte es doch auch eine gewisse Hoffnung“. Für sie war es auch ein bewegender Moment, als in der ersten Szene die Gottheiten auf die Erde kamen und den Menschen Wissen, Erkenntnis und moralische Werte brachten, die eben zur reichen Tradition und Kultur Chinas gehören und von der sehr verfeinerten Choreographie dem Zuschauer gut vermittelt wurden.

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Berlin / Friedrichstadtpalast

23. März 09, 20:00
24. März 09, 20:00
25. März 09, 20:00

TICKETS ONLINE : www.ticketonline.de

PHONE: 01805-4470 UND: Friedrichstadtpalast: 030-23262326

Wien / Österreich / Wiener Stadthalle

5. April, 15:00 Uhr und 19:30 Uhr

ONLINE: www.Stadthalle.com

TICKETS ONLINE: www.oeticket.com

HOTLINES: 01/96096 UND 01/79 999 79

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: [email protected]

HOTLINE: 0351 – 48 66 666


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion