Albert EinsteinFoto: ARTHUR SASSE/Getty Images

Vielfalt ist Einfalt

Von 18. November 2014 Aktualisiert: 18. November 2014 10:51

Die Individualitäten der Menschen werden in der Verfassung unbedingt geschützt. Ein Vielfaltsgebot gibt es nicht.

Oh, wenn Vielfalt doch Vielfalt wäre, wie schön wäre das denn! Aber bitte, Sie wissen doch. Der Kampfbegriff der politischen Korrektheit, also mit anderen Worten die Kampfparole der herrschenden Eliten, besser der sogenannten herrschenden Eliten, lautet bekanntlich “Vielfalt statt Einfalt”. So dröhnt es dem Bundesbürger aus dem Fernsehen, dem Radio und dem Internet entgegen. Und aus den auf Papier gepressten Medien.

Man merkt sehr schnell, Propagandasprüche taugen nichts. Sie sind im Gegenteil nur zu einem dienlich, nämlich zur Stiftung von Verwirrung und zur Manipulation der Realität. Alles ist, wie oft im Leben, Definitionssache. Bevor Vertreter der Bundesregierung, der Spitzen der Gewerkschaften, der der Kirchen und aller relevanten Vereinigungen mit dem Begriff “Vielfalt” auf die Jagd nach Claqueuren gehen, ist es geboten, den Begriff der Vielfalt zu durchforsten und erkennbar und nachvollziehbar für den eigenen Gebrauch zu definieren. Was ist denn nun Vielfalt, vielfältig, Vielfältigkeit, Diversität?

Was ist denn nun Vielfalt?

Einmal angenommen, die Geschichte stimmt und Albert Einstein war ein sich spät entwickelndes Kind. Da saß er also der berühmte Einstein auf dem berühmten Töpfchen, um sein kleines und sein großes Geschäft abzuliefern. Währenddessen brabbelte er vergnügt teils bedeutungslose Worte und teils aufgeschnappte Wörter vor sich hin. Saß da nun die absolute Einfalt auf dem Eimer? Oder saß da ein vielfältig diversifizierter Mensch? Wäre die Frage leichter zu entscheiden, wenn neben ihm ein zweites, vielleicht eher dummes oder allenfalls durchschnittlich intelligentes Kind gesessen hätte oder nur dann, wenn neben ihm ein kongeniales Kind gesessen hätte? Oder wäre Vielfalt nur herstellbar gewesen, wenn ein Kind anderer Hautfarbe oder anderer Religion neben ihm gesessen hätte?

Der sehr aggressive Kampfbegriff der Vielfalt, den die Verwender im Prinzip, wenn nicht zur Vernichtung ihrer politischen Gegner, so doch zu deren Diskreditierung in die nicht mehr akzeptierten, gesellschaftlichen Ränder hinein missbrauchen, ist ein evidentes Zeugnis der Einfältigkeit des Mainstreams. Mainstream ist eigentlich per se immer einfältig, und wenn der Mainstream von einem besonderen Richter und Erzieherungeist beseelt ist und getragen wird, wird’s schnell kriminell.

Zurück zu Einstein. War der Kleine auf dem Töpfchen nun die pure Einfalt, die sich im Laufe seines Lebens vervielfältigte? (HIER weiterlesen

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN