Nach einer Explosion ist in Putgarten ein Feuer ausgebrochen, das mehrere Häuser zerstört hat.
Nach einer Explosion ist in Putgarten ein Feuer ausgebrochen, das mehrere Häuser zerstört hat.Foto: Stefan Sauer/dpa

Explosion in Putgarten: Vermutlich technischer Defekt

Epoch Times28. Mai 2023
Eine schwere Explosion hat im Norden der Insel Rügen einen Millionenschaden verursacht. Man vermutet eine technische Ursache für die Explosion – die Untersuchungen könnten noch länger dauern.

Die Suche nach der genauen Ursache für die Gasexplosion in einem Ferienhaus auf der Insel Rügen wird noch längere Zeit in Anspruch nehmen. Ein Gutachter geht nach einer Untersuchung des Brandortes bisher von einem technischen Defekt aus, wie eine Polizeisprecherin heute sagte.

Um das zu beweisen, seien Gegenstände sichergestellt worden, die nun aufwendig analysiert werden müssten. Der Explosionsort sei aber wieder freigegeben worden.

Großer Schock

Das Ferienhaus in Putgarten, das einem Mann aus Leipzig gehört, war am Freitagmorgen explodiert. Große Trümmerteile flogen mehrere Hundert Meter weit und beschädigten mindestens 13 Nachbarhäuser und mehrere Autos.

Danach brach ein Feuer aus und zerstörte auch ein mit Schilf gedecktes Nachbarhaus. Zeugen sprachen von einem großen Trümmerfeld, das noch nicht geräumt sei. Verletzt wurde niemand.

Die Bewohner des Ortes haben den Schrecken nach Angaben von Bürgermeisterin Iris Möbius (CDU) noch nicht verarbeitet. „Das wird auch noch längere Zeit in Anspruch nehmen“, sagte Möbius der Deutschen Presse-Agentur. Es habe in der gesamten Region aber eine große Welle der Hilfsbereitschaft gegeben.

Ermittlungen dauern an

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Laut Polizei hatte es vor kurzer Zeit Arbeiten an Gasleitung und Gaszähler im explodierten Ferienhaus gegeben. Nun müsse genau untersucht werden, ob alle Bauteile in einem ordnungsgemäßen Zustand waren und ob sie vorschriftsgemäß verarbeitet wurden.

Die meisten Bewohner, die am Freitag aus einem benachbarten Mehrfamilienhaus fliehen mussten, konnten bereits am Freitagabend wieder in ihre Wohnungen. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass auch ihr Haus in Brand geriet.

Ein Paar, das aus einem abgebrannten zweiten Ferienhaus fliehen musste, kam bei Angehörigen unter. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mehr als eine Million Euro. (dpa/red)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion