Symbolbild.Foto: Getty Images | AFP | Thomas Samson

14-Jähriger räumt Hackerangriff auf Videokonferenzsystem in Rheinland-Pfalz ein

Epoch Times24. Februar 2021 Aktualisiert: 24. Februar 2021 21:54
Für einen Hackerangriff auf das von rheinland-pfälzischen Schulen genutzte Videokonferenzsystem Big Blue Button im Januar ist offenbar ein 14-Jähriger verantwortlich gewesen.

Der Jugendliche aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich sei als Verantwortlicher für den Angriff im Januar identifiziert worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz am Mittwoch mit. Nach einer Durchsuchung bei dem Verdächtigen habe er die Tat eingeräumt.

Nach dem Ende der Weihnachtsferien waren sowohl auf der Lernplattform [email protected] als auch in dem Videokonferenzsystem Big Blue Button erhebliche Störungen aufgetreten. Zwei Tage lang wurde der Onlineunterricht dadurch erschwert.

Das Dezernat Cybercrime des Landeskriminalamts nahm Anfang des Jahres 2021 Ermittlungen gegen mögliche Verantwortliche auf. Hinsichtlich weiterer Angriffe auf die Lernplattform und das Videokonferenzsystem werde noch ermittelt.

In Rheinland-Pfalz arbeiten nach Angaben der Landesregierung einige Hundert der rund 1600 Schulen mit der Lernplattform Moodle und der darin integrierten Anwendung Big Blue Button auf landeseigenen Servern. Andere Plattformen waren von den Angriffen nicht betroffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion