Rettungsübung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft auf dem Rhein.Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa

17-Jährige bei Duisburg im Rhein ertrunken – 13 und 14 Jahre alte Mädchen weiter vermisst

Epoch Times17. Juni 2021 Aktualisiert: 17. Juni 2021 21:35

Tragischer Badeunfall in Nordrhein-Westfalen: Eine 17-Jährige ist bei Duisburg im Rhein ertrunken. Zwei weitere 13 und 14 Jahre alte Mädchen werden seit Mittwoch vermisst, wie die Polizei am Donnerstag in Duisburg mitteilte. Die Retter sehen demnach kaum eine Chance, dass die beiden noch lebend geborgen werden.

Die drei Mädchen badeten am späten Mittwochnachmittag im Rhein, als sie nach Augenzeugenberichten von der Strömung mitgerissen wurden. Die 17-Jährige wurde später nach einer Suchaktion leblos aus dem Wasser gezogen und starb trotz Wiederbelebungsversuchen. Von den beiden anderen Mädchen fehlte auch am Donnerstag noch jede Spur, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Insgesamt waren den Angaben zufolge am Mittwochabend rund 160 Retter unter anderem von Polizei, Feuerwehr und Deutscher Lebensrettungsgesellschaft im Einsatz. Mit Booten, Hubschraubern und Tauchern wurde nach den Mädchen gesucht.

Hubschrauber flog Fluss bis zur niederländischen Grenze ab

Die Rettungskräfte setzten auch am Donnerstag ihre Suche mit Booten zunächst fort. Ein Hubschrauber flog nach Polizeiangaben den Fluss bis zur niederländischen Grenze ab. Die niederländischen Behörden wurden über das Unglück informiert, da die Kinder womöglich bis dorthin abgetrieben wurden.

Der Rhein ist an diesem Abschnitt stark befahren und die Sogwirkung dadurch sehr stark. „Wer am Rand auch nur bis zu den Knien im Wasser steht, dem können dadurch die Beine wegggerissen werden“, sagte eine Polizeisprecherin. Selbst für geübte Schwimmer sei der Rhein gefährlich, weshalb die Polizei jeden Sommer vor dem Baden in dem Fluss warnt.

Im vergangenen Jahr starben nach Angaben der Polizei Duisburg vier Erwachsene im Rhein, 2019 drei. Zuletzt ertrank ein 29-Jähriger. Er wurde vergangenen Woche, mehrere Tage, nachdem er beim Schwimmen im Rhein abgetrieben war, tot in den Niederlanden gefunden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion