Seit 2012 eine junge Frau nach einer Massenvergewaltigung in Neu Delhi starb, ist Indien immer wieder wegen Übergriffen gegen Frauen in den Schlagzeilen.Foto: Divyakant Solanki/dpa

19-jährige Inderin nach Gruppenvergewaltigung ihren Verletzungen erlegen

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 21:54

Der Tod einer jungen Frau nach der brutalen Vergewaltigung durch vier Männer einer höheren Kaste hat in Indien für Empörung gesorgt. Nach Angaben der Polizei erlag die 19-Jährige am Dienstag in einem Krankenhaus in Neu Delhi ihren schweren Verletzungen, die sie bei der Vergewaltigung am 14. September erlitten hatte. Die vier mutmaßlichen Täter wurden demnach festgenommen.

Das junge Opfer gehörte der unterdrückten Kaste der Dalit an. Laut der Anzeige ihrer Familie wurde sie nach der Vergewaltigung durch die vier Männer in einer Blutlache liegend und vollständig gelähmt entdeckt und zunächst in ein örtliches Krankenhaus im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh gebracht. Da sich ihr Zustand weiter verschlechterte, wurde sie am Montag nach Neu Delhi verlegt, doch konnten die Ärzte sie nicht mehr retten.

Die Nachricht wurde in den Online-Netzwerken mit Entsetzen aufgenommen. „Wie lange geht das noch weiter?“, fragte der Schauspieler und Regisseur Farhan Akhtar. Frauenrechtlerin Kavita Krishnan erklärte, der Angriff stehe für die „strukturelle Gewalt“ gegen Dalit-Frauen in der indischen Gesellschaft.

„Vergewaltigungs-Kultur“ in Indien

Die Oppositionspolitikerin Priyanka Gandhi machte die sich verschlechternde Sicherheitslage in Uttar Pradesh für die Gewalt verantwortlich. Der Bundesstaat wird von der hindu-nationalistischen BJP von Indiens Premierminister Narendra Modi regiert.

In Indien ist sexuelle Gewalt gegen Frauen weit verbreitet, unabhängig von ihrer Kaste oder sozialen Klasse. 2018 wurden nach offiziellen Zahlen knapp 34.000 Vergewaltigungen gemeldet, die Dunkelziffer ist vermutlich aber deutlich höher. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion