Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen vor einem gesprengten Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auf dem Fußboden.Foto: Patrick Pleul/dpa

2020 mehr Geldautomaten gesprengt als je zuvor

Epoch Times19. Dezember 2020 Aktualisiert: 20. Dezember 2020 7:34

In Deutschland sind im zurückliegenden Jahr mehr Geldautomaten gesprengt worden als je zuvor. Das berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Umfrage unter den Landeskriminalämtern. Demnach gab es bis zum 16. Dezember, dem Stichtag der Umfrage, 390 Sprengungen. Damit ist bereits vor Weihnachten der bisherige Rekordwert aus dem Jahr 2018 übertroffen.

Der bisherige Höchstwert war demnach 2018 mit 369 Sprengungen von Geldautomaten registriert worden. 2019 wurden laut „WamS“ 349 Fälle verzeichnet. Erfolgreich waren die Straftäter oft jedoch nicht. 2020 seien sie in 160 Fällen tatsächlich an Bargeld gekommen. 230 Versuche seien hingegen gescheitert.

Spitzenreiter unter den Bundesländern war laut „WamS“ 2020 erneut Nordrhein-Westfalen mit 174 Sprengungen. Es folgten Niedersachsen mit 45 registrierten Taten vor Baden-Württemberg mit 36 und Rheinland-Pfalz mit 34 Fällen. (afp)

AMP: Enabled Edit Status
Readability: Verbesserungsbedarf
SEO: Nicht verfügbar


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion