Lübeck, eine Großstadt in Schleswig-Holstein.Foto: iStock

Lübeck: 21-Jähriger auf Penny-Parkplatz erstochen – Trio verdächtigt, eine Festnahme

Epoch Times21. April 2020 Aktualisiert: 21. April 2020 10:50

Lübeck-St. Lorenz, 20. April: Wie die Lübecker Polizeidirektion am Montagabend mitteilte, ereignete sich am späten Nachmittag ein Vorfall, bei dem ein 21-jähriger junger Mann auf einem Supermarktparkplatz tödlich verletzt wurde.

Um 16.55 Uhr wurde der Polizeileitstelle eine schwer verletzte Person auf einem Supermarktparkplatz nahe des Kreisverkehrs in der Lübecker Ziegelstraße gemeldet.“

(Polizeibericht)

Der 21-Jährige verstarb trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen noch vor Ort.

Der Bereich rund um den Tatort und Teile eines dortigen Mehrfamilienhauses wurden von den Einsatzkräften abgesperrt. Nach aktuellem Ermittlungsstand sei von insgesamt drei männlichen Tatverdächtigen auszugehen, teilte die Polizei mit. Ein 22-Jähriger wurde demnach in einem an den Parkplatz grenzenden Hochhaus vorläufig festgenommen.

Staatsanwaltschaft und Mordkommission nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt auf und stehen bezüglich Tatablauf und Hintergründen „noch am Anfang“. Die Ermittlungen würden jedoch mit Hochdruck in alle Richtungen geführt, hieß es.

„Weitere Auskünfte können aufgrund dessen und zum Schutze der Ermittlungen derzeit nicht erteilt werden“, sagte Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach von der Polizeidirektion Lübeck.

Nach Angaben der „Bild“ handelte es sich bei dem Vorfall beim Penny-Markt um eine Messertat. Schwerbewaffnete SEK-Beamte sollen anschließend die Wohnung in einem nahen Hochhaus gestürmt haben. Die „Hamburger Morgenpost“ ergänzte, dass es sich laut Anwohnerberichten beim Tatort um einen bekannten Treffpunkt für Drogendealer und Kunden handele. Der 22-jährige Tatverdächtige wurde offenbar noch mit blutverschmierten Händen geschnappt. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion