Ein Kind.Foto: iStock

25 Hausdurchsuchungen: Konzertierte Polizeiaktion gegen Kinderpornoszene im Saarland

Epoch Times5. September 2019
Die Polizei ist offenbar mit einer konzertierten Aktion gegen die Kinderpornoszene im Saarland vorgegangen.

Die Polizei ist einem Bericht des Saarländischen Rundfunks (SR) zufolge in den vergangenen Tagen mit einer konzertierten Aktion gegen die Kinderpornoszene im Saarland vorgegangen.

Insgesamt seien seit Wochenbeginn 25 Wohnungen und Häuser durchsucht worden, berichtete der Sender am Donnerstag. Die Aktion habe zwar einer Großrazzia geähnelt, sich aber nicht gegen einen zusammenhängenden Kinderpornoring, sondern gegen 29 Verdächtige gerichtet, gegen die voneinander getrennte Verfahren anhängig seien.

Allen würden der Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials vorgeworfen, berichtete der SR. Untereinander hätten nach bisherigen Erkenntnissen allerdings keine Kontakte bestanden.

Insgesamt lagen den Angaben zufolge 29 Durchsuchungsbeschlüsse vor, von denen nahezu landesweit 25 vollstreckt wurden. Dabei sei umfangreiches Beweismaterial, darunter Computer und andere Datenträger, beschlagnahmt worden. Die Auswertung des Materials werde sich wahrscheinlich über Wochen oder Monate hinziehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion