Berliner Polizei. Symbolbild.Foto: iStock

9,5 Millionen Euro: Razzia wegen Betrugs mit Coronahilfen

Epoch Times12. Mai 2022 Aktualisiert: 12. Mai 2022 15:26

Weil sie mit Coronahilfen in Millionenhöhe betrogen haben sollen, sind Ermittler in Berlin und Brandenburg mit einer Razzia gegen fünf Männer vorgegangen. Sie sollen nach bisherigen Erkenntnissen neuneinhalb Millionen Euro von der staatlichen Förderbank KfW für eigene Zwecke missbraucht haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mitteilte. Zehn Wohn- und Geschäftsräume wurden durchsucht, rund 30 Beamte waren im Einsatz.

Die Gruppe soll zwischen Februar und September 2021 mindestens acht Gesellschaften genutzt haben, um deutschlandweit missbräuchlich KfW-Schnellkredite zu beantragen. Das Geld, das eigentlich für Unternehmen gedacht ist, um finanzielle Folgen der Coronapandemie abzufedern, sollen sie für eigene Zwecke genutzt haben.

Einen Teil davon sollen sie in betrügerische, sogenannte Umsatzsteuerkarussellgeschäfte investiert haben. Diese Geschäfte sind strafbar. Die Europäische Staatsanwaltschaft ermittelt ebenfalls in diesem Tatkomplex. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion