Einer von vielen Anschlägen: Nach der Explosion eines Objekts neben einer Polizeistation in Rosengard in Malmö, Schweden, am 17. Januar 2018 hatte die Polizei das Gebiet abgesperrt. Symbolbild.Foto: JOHAN NILSSON/AFP via Getty Images

Acht Verletzte bei mutmaßlich „terroristischem“ Stichwaffen-Angriff in Schweden

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 22:02
In Schweden sind nach Polizeiangaben bei einem mutmaßlich "terroristischem Angriff" mit einer Stichwaffe acht Menschen verletzt worden, zwei davon schwer.

Ein etwa 20 Jahre alter Verdächtiger sei nach dem Vorfall am Mittwoch in der südschwedischen Kommune Vetlanda festgenommen worden, teilten die Sicherheitskräfte mit. Der mutmaßliche Täter sei bei der Festnahme von Polizisten angeschossen und am Bein verletzt worden; er werde in einem Krankenhaus behandelt.

Der Verdächtige habe an fünf verschiedenen Orten in der 12.000-Einwohner-Kommune angegriffen, erklärte die Polizei. Polizeisprecher Kristian Ljungberg sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Mann habe eine „scharfe Waffe“ bei sich gehabt.

Dabei handelte es sich laut örtlichen Medien um ein Messer. Nach Behördenangaben war der Verdächtige bei der Polizei wegen geringfügiger Vergehen bereits aktenkundig. Er wohnte demnach in der Region; zur Staatsangehörigkeit äußerten sich die Behörden zunächst nicht.

In einer ersten Mitteilung zu dem Vorfall hatte die Polizei noch von „versuchtem Mord“ gesprochen. Später änderten die Sicherheitskräfte die Einschätzung und gingen von einem möglichen „terroristischen Angriff“ aus.

Bei einer abendlichen Pressekonferenz sagte die örtliche Polizeichefin Malena Grann, dass einige Aspekte der Ermittlungen auf „mögliche terroristische Motivationen“ hindeuteten. Weitere Angaben machte Grann aber nicht.

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven verurteilte die „schreckliche Tat“. „Wir werden auf diese abscheulichen Taten mit der kollektiven Kraft der Gesellschaft antworten.“ Sollten neue Maßnahmen zur Sicherheit nötig sein, werde die Regierung diese ergreifen.

Innenminister Mikael Damberg sprach von „schrecklichen Ereignissen“. Zunächst seien der genaue Tathergang und die Motive jedoch unklar, sagte Damberg.

Die Sicherheitsdienste in Schweden halten die Terrorgefahr in dem skandinavischen Land für hoch. In den vergangenen Jahren hatte es bereits zwei Anschläge gegeben.

2017 raste ein Mann in Stockholm mit einem Lastwagen durch eine Einkaufsstraße und überfuhr Passanten. Fünf Menschen starben. Die Polizei nahm den 39-jährigen Täter fest, der mutmaßliche IS-Anhänger gestand die Tat.

2010 verübte ein Mann einen Selbstmordanschlag mit einer Bombe im Zentrum Stockholms, mehrere Menschen wurden dabei leicht verletzt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion