Gefängnis (Symbolbild).Foto: Arne Dedert/dpa

Alarm in Psychiatrie Calw: Pfleger überwältigt, Männer ausgebrochen

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 8:53
Sie überwältigten einen Pfleger und eine Pflegerin im Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Calw und sperrten sie in einen Raum ein. Dann machten sie sich aus dem Staub.

Sie überwältigten einen Pfleger und eine Pflegerin im Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Calw und sperrten sie in einen Raum ein. Dann machten sie sich aus dem Staub.

Später Mittwochabend, 10. April, in Calw, rund 35 Kilometer westlich der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart: Es war gegen 22.05 Uhr, als die vier Gefangenen des Zentrums für Psychiatrie den Pfleger und die Pflegerin überwältigten und einsperrten, bevor sie die Einrichtung verließen.

Nach Bekanntwerden des Sachverhaltes leitete die Polizei eine Großfahndung unter Hinzuziehung von Personenspürhunden und einem Polizeihubschrauber ein.“

(Berno Hagenbucher, Polizeisprecher)

Im Bereich des Bahnhofs Calw-Hirsau konnten dann auch zwei der Flüchtigen gestellt werden. Die Männer im Alter von 32 und 35 Jahren wurden festgenommen.

Ein 23jähriger und ein 41jähriger befinden sich noch auf der Flucht. Die Flüchtenden sitzen wegen Raubstraftaten im ZfP ein.“

(Berno Hagenbucher, Führungs- und Lagezentrum)

Personenbeschreibung:

Ausbrecher 1:

Alter: 41 Jahre
Gestalt: 1,79 Meter, sportliche/athletische Figur
Aussehen: grau-grüne Augen, Glatze, Drei-Tage-Bart
Bekleidung: schwarzer Kapuzenpulli, schwarze Trainingshose
Nationalität: Deutscher

Ausbrecher 2:

Alter: 23 Jahre
Gestalt: 1,76 Meter, schlanke Figur
Aussehen: blonder Vollbart, blonde kurze, nach hinten gekämmte Haare
Bekleidung: schwarzer Pullover, dunkle Hose
Nationalität: Deutscher

(sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion