Dem 25-jährigen Verdächtigen wird Mord und die Planung terroristischer Handlungen vorgeworfen.Foto: JONATHAN BRADY/POOL/AFP via Getty Images

Attentat auf David Amess: 25-jähriger Brite wegen Mordes angeklagt

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 15:22

Gegen den Verdächtigen im Fall des ermordeten britischen Abgeordneten David Amess ist Anklage erhoben worden. Dem 25-jährigen Briten somalischer Herkunft wird Mord und die Planung terroristischer Handlungen vorgeworfen, wie die britische Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Amess war am Freitag während einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis erstochen haben. Der Verdächtige – ein mutmaßlicher Islamist wurde noch am Tatort in Leigh-on-Sea, östlich von London, festgenommen.

Der Anschlag war der zweite Mord an einem britischen Politiker während eines Treffens mit Wählern innerhalb von fünf Jahren. 2016 war die Labour-Abgeordnete Jo Cox im Vorfeld des Brexit-Referendums von einem Rechtsextremen erstochen worden.

Der mutmaßliche Täter soll Berichten zufolge früher ein Präventionsprogramm der Regierung gegen Radikalisierung besucht haben. Die Sicherheitsbehörden hatten ihn demnach aber nicht als potenziellen Gefährder auf dem Schirm.

Er soll sich während des Corona-Lockdowns selbst radikalisiert haben. Der Vater des Angeklagten war demnach ein hochrangiger Berater der somalischen Regierung, sein Onkel soll Botschafter des ostafrikanischen Landes in China sein.

Das Motiv für den Mord an Amess ist bislang aber noch unklar. Nach der Tat hatte Innenministerin Priti Patel angeordnet, die Sicherheitsvorkehrungen für Parlamentarier zu überprüfen und zu verschärfen.

Der Brexit-Befürworter und Tierschützer Amess hatte seit 1983 im britischen Unterhaus gesessen. Der 69-Jährige setzte sich in seinen Jahrzehnten im Parlament vehement für die Belange seiner Wähler ein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion