Französische Polizeikräfte.Foto: iStock

Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angriff auf Polizisten bei Paris – Täter bekannte sich zum IS

Epoch Times28. April 2020 Aktualisiert: 28. April 2020 16:31

Nach dem Angriff auf Polizisten in der Nähe von Paris hat die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Der Angreifer habe sich in einem Brief zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt, teilte die Behörde am Dienstag mit. Der 29-Jährige hatte am Montagabend in Colombes, einem Vorort der Hauptstadt, absichtlich zwei Polizisten mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.

Im Wagen des Mannes fand die Polizei nach dem Angriff ein Messer sowie ein Schreiben, in welchem er dem IS die Treue schwor, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärte. Demnach schrieb der Verdächtige, er wolle sich „mit ganzem Herzen in den Kampf für die Durchsetzung der Scharia in der Welt stürzen“.

Der junge Mann ist den Behörden zufolge nicht vorbestraft. Auch in der französischen Terrorismus-Datei wurde er nicht geführt.

Die beiden verletzten Polizisten waren am Montagabend auf Motorrädern unterwegs, als sie von dem mutmaßlichen Täter gerammt wurden. Einer von ihnen wurde nach Angaben der Ermittler schwer am Kopf verletzt. Der andere erlitt Verletzungen an den Beinen und am Becken.

Die beiden Beamten hatten den Angaben zufolge ein Fahrzeug in Colombes kontrolliert, als ein aus der Gegenrichtung kommender BMW auf ihre Fahrbahn schwenkte und in sie hineinfuhr. Der Fahrer wurde direkt nach der Tat festgenommen.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion