Polizeiabsperrung.Foto: istockphoto/Kenny10

Bad Soden: Busfahrer mit Messer attackiert – Täter gesteht Polizei im Verhör dann einen Mord

Epoch Times25. Mai 2019 Aktualisiert: 26. Mai 2019 14:43
Im hessischen Bad Soden soll ein junger Mann seinen Nachbarn getötet und einen Busfahrer mit Messerstichen verletzt haben. Letzter kam ins Krankenhaus, war aber außer Lebensgefahr.

Im hessischen Bad Soden soll ein junger Mann seinen Nachbarn getötet und einen Busfahrer mit Messerstichen verletzt haben.

Wie die Polizei in Wiesbaden am Samstagmorgen, 25. Mai, mitteilte, wurde in der Nacht zuvor, gegen 2.30 Uhr, am Bahnhof ein 63-jähriger Busfahrer italienischer Nationalität mit einem Messer angegriffen. Der Mann kam ins Krankenhaus, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Im Verlauf einer anschließenden Fahndung wurde ein 25 Jahre alter Deutscher aus Bad Soden festgenommen, der noch heute einem Frankfurter Haftrichter vorgeführt werden soll.“

(Polizeibericht)

Der Angreifer gab an, zuvor seinen Nachbarn, ein 62-jähriger deutscher Staatsbürger, umgebracht zu haben. In der Wohnung des 25-Jährigen wurde dann auch tatsächlich ein Toter gefunden, wie die Polizei weiter mitteilte.

Inwiefern eine Beeinflussung durch Rauschmittel oder psychische Probleme tatursächlich waren müssten nun weitere Untersuchungen und Ermittlungen ergeben, erklärte das Polizeipräsidium Westhessen-Wiesbaden.

Aufgegriffen wurde der Täter nach seinem Angriff auf den Busfahrer und kurzer Flucht noch im Nahbereich des Tatorts durch alarmierte Polizeibeamte.  (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion