Ein Wärter öffnet eine Gefängnistür.Foto: DOMINIQUE FAGET/AFP via Getty Images

Bericht: Hauptverdächtiger im Fall eines Millionenbetrugs tot in Zelle gefunden

Epoch Times7. Juli 2020 Aktualisiert: 7. Juli 2020 18:27

In einem Fall eines Millionenbetrugs mit Trading-Portalen ist der Hauptverdächtige tot in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken gefunden worden. Der Leichnam sei am Montag entdeckt und in die Rechtsmedizin gebracht worden, berichtete das „Handelsblatt“ am Dienstag. Das Ergebnis einer Obduktion stehe noch aus.

Nach Angaben des „Handelsblatts“ gehe die Saarbrücker Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Mann und seine mutmaßlichen Mittäter bis zu 200.000 Deutsche um hunderte Millionen Euro betrogen haben könnten. Der Mittfünfziger habe seit mehr als 520 Tagen in Untersuchungshaft gesessen. Eine Anklage sei noch nicht erhoben worden.

Die Masche der mutmaßlichen Betrüger gebe es seit 2015. Auf Trading-Plattformen hätten vermeintliche Börsenexperten Privatanleger dazu verführt, mitunter bis zu sechsstellige Summen zu investieren. Sie hätten vorgetäuscht, mit komplexen Finanzprodukten wie binären Optionen oder Kryptowährungen zu handeln und stattliche Renditen zu erzielen. Die Börsengewinne seien jedoch erfunden gewesen. Forderten die Anleger ihr Geld zurück, sei es bereits verschwunden gewesen. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion