Eine offene Bibel in einer katholischen Kirche (Symbolbild).Foto: iStock

Berlin: Pfarrer bei Messe niedergeschlagen und Bibel beschädigt – Staatsschutz ermittelt, Täter flüchtig

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 17:15
Alles fing ganz normal an. Nach einer halben Stunde Messe stand jedoch plötzlich ein Mann von seinem Sitzplatz auf und ging spuckend und fluchend nach vorn zum Pfarrer in dem Altarraum.

Berlin-Wedding, 30. August, vormittags: In der katholischen St. Joseph-Kirche an der Müllerstraße hielt der Pfarrer seine Messe ab.

Gegen 10:30 Uhr stand ein bislang ruhig sitzender Mann auf und spuckte in die Kirche, wie die Polizei Berlin berichtet. Dann ging er zum Altarraum, während er sich religionsfeindlich äußerte.

Dort schlug er den 61-jährigen Pfarrer mit einem Faustschlag nieder. Gleich darauf nahm sich der Unbekannte die Bibel und riss mehrere Seiten aus ihr heraus.“

Der jüngere Bruder (56) des Pfarrers eilte dem 61-Jährigen zu Hilfe und wurde von dem Angreifer mit der Bibel niedergeschlagen. Anschließend flüchtete der Täter aus der Kirche.

Der leicht am Kopf verletzte Pfarrer und sein ebenfalls leicht verletzter Bruder alarmierten Polizei und Rettungsdienst. Sie wurden vor Ort ambulant behandelt.

„Die Hintergründe der Tat ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt“, so der zuständige Polizeisprecher.

Nach Informationen der römisch-katholischen Kirche in Deutschland wird die Kirche Sankt Joseph „aktuell vorübergehend als Berliner Bischofskirche genutzt“, da die Sankt-Hedwigs-Kathedrale umgebaut werde. Sie stehe gleich neben dem Parteisitz der Berliner SPD im Kurt-Schumacher-Haus, hieß es.

Wie die „Bild“ herausfand, handelte es sich bei dem 61-jährigen Pfarrer um einen Monsignore. Der Täter habe unter anderem „Hure Maria“ geschrien. Der bislang flüchtige Mann soll laut Polizeiangaben etwa 30 bis 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß, kräftig und von südosteuropäischem Typ sein, so das Blatt.

Über den Verbleib des Täters gibt es bisher keine veröffentlichten Erkenntnisse. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion