Berliner Polizei bei einer Razzia. Symbolbild. Sean Gallup/Getty Images

Berlin: Polizist und Bezirksamtsmitarbeiter wegen Bestechlichkeit verhaftet

Epoch Times1. Dezember 2021 Aktualisiert: 1. Dezember 2021 15:16

Im Zuge von Ermittlungen des Bundeskriminalamts (BKA) gegen eine internationale Bande von Kokainschmugglern sind in Berlin auch ein Polizeibeamter und ein Bezirksamtsmitarbeiter verhaftet worden. Es besteht der Verdacht der Bestechlichkeit und Falschbeurkundung im Amt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Am Dienstag war das BKA mit einer Razzia gegen eine des Kokainschmuggels von Südamerika nach Deutschland verdächtigte Bande vorgegangen. Im Zuge der Ermittlungen gegen diese ergaben sich auch Verdachtsmomente gegen drei Berliner Amtsträger, weshalb auch bei diesen am Dienstag Durchsuchungen stattfanden. Dabei wurden diverse Beweismittel wie Mobiltelefone und andere Datenträger beschlagnahmt.

Von den drei Beschuldigten ist einer den Angaben zufolge Beamter der Berliner Polizei. Die anderen beiden sind bei einem Bezirksamt beschäftigt. Die Tatverdächtigen sollen gegen Entgelt Abfragen in den Informationssystemen vorgenommen beziehungsweise gefälschte Dokumente erstellt haben.

Gegen zwei der Beschuldigten, darunter der Polizeibeamte, wurden Haftbefehle erlassen. Sie wurden bei den Durchsuchungen angetroffen und verhaftet.

Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich nach Polizeiangaben weitere Verdachtsmomente, die nicht im Zusammenhang mit dem Hauptermittlungskomplex wegen Bestechlichkeit und Falschbeurkundung stehen.

Diese betreffen fünf weitere Polizeibeschäftigte wegen Strafvereitelung und Urkundenfälschung. Gegen sie wurden Verfahren eingeleitet. Drei der fünf Verdächtigen sollen versucht haben, den Verdacht der Bestechlichkeit und der Falschbeurkundung gegen ihren Kollegen zu „vertuschen“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion