Youtuber Oliver Flesch in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain.Foto: Screenshot Youtube

Berlin: Statement von Video-Blogger Oliver Flesch nach Vermummten-Angriff in Rigaer Straße

Von 12. Mai 2019 Aktualisiert: 13. Mai 2019 16:42
Die Rigaer Straße, das Tal der Vermummten, Hochburg der Linksextremisten, ein Ort, zu dem selbst die Polizei wohl nicht gerne hingeht, wurde Schauplatz eines politischen Überfalls.

Der deutsche Video-Blogger Oliver Flesch (49) ist in der Nacht zum 12. Mai in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain überfallen worden.

Nach ersten Ermittlungen bemerkte ein Passant gegen 1.30 Uhr auf der Rigaer Straße mehrere Maskierte, die mit Stöcken und Knüppeln auf einen Mann einschlugen.“

(Polizeibericht)

Nach Angaben von Oliver Flesch betrat er, nachdem er von einem Bekannten mit dem Auto abgesetzt wurde, das Haus in der Rigaer Straße, in dem er in Berlin untergekommen war. Kurz darauf wurde die Hausür eingetreten und die Vermummten fielen über ihn her.

Im Video: Oliver Flesch am Tag nach der Attacke

Der den Vorfall bemerkende Augenzeuge alarmierte die Polizei. Die Schläger flüchteten daraufhin, nach Fleschs Angaben in Richtung des von Linksextremisten besetzten Hauses Nummer 94.

Die eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei verlief jedoch ohne Erfolg.

Flesch wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Dort entließ er sich selbst, noch bevor seine Verletzungen an Kopf und Arm behandelt werden konnten.

Die weiteren Ermittlungen wurden vom Staatsschutz übernommen.

Wie „Bild“ berichtet, soll der ehemalige Neuköllner seit 2015 auf Mallorca leben und von dort aus „mehrere rechtspopulistische Social-Media-Kanäle“ betreiben, vor allem auf Youtube.

Im Video: Oliver Flesch in der Rigaer Straße unterwegs …

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion