Festnahme mit HandschellenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Berlin: Transporterfahrer rammt 13 Autos und versucht sie abzudrängen

Epoch Times6. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 16:39
Ein Fahrer eines Transporters fiel einem Autofahrer auf der Autobahn 100 auf, als er nacheinander drei Wagen anfuhr und seine Fahrt fortsetzte, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin nahm dieser die Verfolgung auf und informierte die Polizei.

Ein Fahrer eines Transporters hat am Donnerstagabend in Berlin 13 Verkehrsunfälle verursacht. Der 32-Jährige fiel gegen 17.50 Uhr einem Autofahrer auf der Autobahn 100 auf, wo er nacheinander drei Wagen anfuhr und seine Fahrt fortsetzte, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Zeuge alarmierte den Angaben zufolge die Polizei und folgte dem Transporter. Wie später ermittelt wurde, soll der Fahrer bereits zuvor mehrere Verkehrsunfälle im Berliner Stadtgebiet verursacht haben, indem er Fahrzeuge rammte, anfuhr und zum Teil zur Seite schob. Dabei soll er eine Vielzahl von roten Ampeln überfahren haben.

Gegen 18.10 Uhr soll der Transporterfahrer im Ortsteil Dahlem einen Smart von hinten gerammt haben und erneut geflüchtet sein. Die 53-jährige Fahrerin des Kleinwagens wurde dabei leicht verletzt und klagte über Nackenschmerzen. Anschließend fuhr der Mann an der Auffahrt zur Autobahn 115 einen weiteren Wagen an und setzte seine Fahrt in Richtung Brandenburg fort. Polizisten folgten ihm und nahmen ihn auf einem Rastplatz südlich von Potsdam fest.

Aufgrund seiner Äußerungen während der Festnahme könne eine politische Tatmotivation für sein Handeln nicht ausgeschlossen werden, erklärte die Polizei. So soll der Mann gefragt haben, ob er nun so berühmt werde wie der norwegische Attentäter Anders Breivik. Er habe außerdem angegeben, Drogen konsumiert zu haben, und konnte keinen gültigen Führerschein vorlegen. Der Transporter wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauerten an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion