Berliner Polizei nimmt mit Axt randalierenden Mann fest

Epoch Times3. Januar 2021 Aktualisiert: 4. Januar 2021 12:14
Die Berliner Polizei hat einen mit einer Axt randalierenden Mann gestoppt. Der 39-Jährige schlug in der Nacht zum Sonntag mit dem Beil auf ein geparktes Auto ein.

Die Berliner Polizei hat einen mit einer Axt randalierenden Mann gestoppt. Anwohner hatten gegen 3 Uhr die Polizei in nach Berlin-Neukölln alarmiert, weil dort ein mit einer Axt bewaffneter Mann auf ein geparktes Fahrzeug einschlug.

Als die Polizeikräfte wenig später eintrafen, gelang es ihnen, den Mann zu Boden zu bringen und ihm die Axt zu entreißen. Während der Festnahme rief der aggressive Mann immer wieder zu seinem nicht angeleinten Hund. Bei den eingesetzten Polizeikräften entstand hierdurch der Eindruck, dass der 39-Jährige den Hund auf die Beamten hetzen wollte.

Polizist schoß auf Hund

Als das Tier schließlich zu einem Sprung auf einen der eingesetzten Polizeibeamten ansetzte, machte der Polizist Gebrauch von seiner Schusswaffe. Der durch den Schuss verletzte Hund rannte zunächst davon, konnte jedoch in der Nähe aufgefunden und einer Tierklinik zugeführt werden.

Der 39 Jahre alte Randalierer wurde erkennungsdienstlich behandelt und ihm wurde Blut abgenommen. Anschließend wurde er für die weiterermittelnde Kriminalpolizei eingeliefert. Bei der Durchsuchung des Mannes und seiner Sachen fanden die Polizeikräfte Betäubungsmittel, die beschlagnahmt wurden. Die Ermittlungen dauern an. (er)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion