Die linken Hausbesetzer hinterließen ein Haus voller Müll und Unrat: Links: Ein Lkw mit Abfallcontainer steht am Räumungstag 9. Oktober 2020 vor "Liebig 34". Rechts: 50 Kubikmeter Sperrmüll und Baumaterial brennen vor dem Haus Liebigstraße 34 in Berlin-Friedrichshain.Foto: Tobias Schwarz/AFP über Getty Images & Screenshot Youtube/Bildzeitung

Brandstiftung? Feuer vor „Liebig 34“ – 50 Kubikmeter Müll und Unrat in Flammen

Epoch Times22. Oktober 2020 Aktualisiert: 22. Oktober 2020 14:45
Schutt und Gerümpel brannten am Abend des 21. Oktober am ehemals besetzten Haus "Liebig 34" in Berlin-Friedrichshain. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften vor Ort.

Am Mittwochabend, 21. Oktober, brannten nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr vor dem Haus in der Liebigstraße 34 in Berlin-Friedrichshain etwa 50 Kubikmeter Müll und Gerümpel. Wie die Polizei mitteilte, hat es zumindest im Erdgeschoss des Gebäudes ebenfalls gebrannt.

Ein Anwohner sagte gegenüber der dpa, dass es am Abend des Brandes eine Mahnwache mit Kerzen und ewigen Lichtern vor dem ehemals besetzten Haus gegeben habe.

Wie genau es zu dem Feuer gekommen und wo es ausgebrochen war, war laut Polizei zunächst unklar. Die Ermittlungen laufen.

Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt, Nachbargebäude wurden nicht beschädigt. Die Feuerwehr war mit rund 30 Kräften vor Ort. Nach etwa zwei Stunden war das Feuer gelöscht.

Räumung, Feuer und Randale

Bereits am 9. Oktober war das Haus nach 30 Jahren Besetzung geräumt, das linksradikale sogenannte „anarcha-feministische Projekt“ aufgelöst worden. 57 Menschen waren zu diesem Zeitpunkt in dem Gebäude gewesen.

In der Spitzenzeit waren etwa 2.100 Polizistinnen und Polizisten auch aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei im Einsatz. Am Abend vor der Räumung (8. Oktober) gab es Ausschreitungen während einer linken Demo – Autos brannten, Schaufenster und Bushaltestellen wurden demoliert.

Am Montag nach der Räumung kam es vor dem Haus zu einer Auseinandersetzung zwischen vier tschetschenischen Securitys, die das Haus entrümpeln und gleichzeitig bewachen sollten, und einem linken Mob von etwa 30 Personen. Auslöser war eine Frau, die vor dem Haus eine Kerze aufgestellt hatte.

 

Jahrelanger Rechtsstreit und Mietschulden

Vor zwei Jahren war ein zehnjähriger Gewerbemietvertrag für den Bewohner-Verein der „Liebig 34“ ausgelaufen. In einem langen juristischen Streit bekam der Eigentümer Recht, der dem Verein gekündigt hatte. Dieser hatte nach eigenen Angaben zuletzt keine Miete gezahlt. (sm)

Mit Material der dpa


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion